Vermisstenfall Hartmut Biesen: Polizei nimmt Verdächtigen fest

fudder-Redaktion

Die Fahnder der Ermittlungsgruppe Schlossberg der Kriminalpolizei Freiburg haben bereits am vergangenen Mittwoch einen Mann im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Vermisstenfall Hartmut Biesen festgenommen. Der 35 Jahre alten Freiburger wird verdächtigt, mit dem plötzlichen Verschwinden von Hartmut Biesen im Januar 2009 zu tun zu haben.

Aussagen über Hintergründe, die zu Verdachtsmomenten gegen diesen Mann geführt haben, will die Polizei derzeit noch nicht machen. Der 35-Jährige wurde inzwischen in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht.


Die Ermittler wissen, dass der große und schlanke Mann sich seit Herbst 2008 als überwiegend Obdachloser insbesondere auch nördlich von Freiburg, im Raum Emmendingen, aber auch im Bereich Kenzingen aufgehalten hat. Sie vermuten, dass er dort Schlaf- und Lagerplätze im Freien oder Gebäuden eingerichtet oder benutzt habe. Gegenstände wie Kleidung und andere Utensilien aus seinem Besitz  könnten dort noch immer zu finden sein. Um Hinweise auf derartige Plätze bitten die Ermittler nun dringend um Hinweise unter der Telefonnummer 0761.882-4884 oder per E-Mail an kripo.freiburg@polizei.bwl.de.

Der pensionierte Lehrer Hartmut Biesen war Anfang Januar 2009 vermisst gemeldet worden. Zunächst fehlte jede Spur zum 68-jährigen Biesen. Ein Spaziergänger fand im September dieses Jahres am Schlossberg Knochen menschlicher Herkunft, die Rechtsmediziner bald darauf Hartmut Biesen zuordnen konnten.

Mehr dazu: