Vereinsgaststätte

Verborgene Theken: "Zum Höfle" zwischen Freiburg-Zähringen und Gundelfingen

Andreas Meinzer

Cevapcici, Schnitzel, Bier und Weinschorle: In der Lokalität "Zum Höfle", die seit 1970 den Gartenfreunden Freiburg Nord gehört, serviert Wirt Gzim Alija Gerichte aus der Balkan-Küche, aber auch deutsche Spezialitäten.

Neuanfang mit Erfahrung

Vereinsgaststätten haben es in der Regel schwer, in der großen gastronomischen Konkurrenz zu bestehen, liegen sie doch meist versteckt hinter Sportplätzen oder verborgen in Kleingartenkolonien. Und so mancher, der an ihnen vorbeikommt, glaubt irrtümlich, es seien vornehmlich Treffpunkte für die Aktiven des Vereins und setzen keinen Fuß hinein. Nicht so in der Lokalität "Zum Höfle", die 1976 gebaut wurde und ein Jahr später von den Gartenfreunden Freiburg Nord in Betrieb genommen wurde, und seit 1. März 2019 mit Gzim Alija (57) einen neuen Pächter hat. Bevor der Kroate das Lokal übernahm, stand es rund ein Jahr leer.

Neben deutscher Küche – wie seine Vorgänger, aber mehr in Richtung Grillspezialitäten – bietet der gelernte Koch insbesondere Gerichte aus der Balkan-Küche an. Und diese Mischung kommt bei den zahlreichen Gästen an, die am Tag des fudder-Besuches auf der großen, einladenden Sommerterrasse bei Cevapcici, Schnitzel, Bier und Weinschorle den Sonnenschein genießen. Das "Höfle" ist auch Treffpunkt diverser Zähringer Vereine, die hier ihre Stammtische abhalten, ob Narrenzünfte, Gesangsvereine oder Radlergruppen.

Die Gaststätte "hat schon einen Namen", wie Alija erläutert – das war mit ausschlaggebend, dass er sich um die Pacht bewarb. Er bringt reichlich Erfahrung im gastronomischen Bereich mit, arbeitete auch im Hotelgewerbe. Das hatte 500 Plätze plus weitere 150 im Außenbereich. "100 Leute mach ich mit links – bei mehr muss ich auch die rechte Hand benutzen", scherzt der Gastronom.

Das Team und seine Gäste

Weitere helfende Hände im "Höfle"-Team sind Alijas Frau Emilia (57) in der Küche, eine Küchenhilfe, sowie zwei Servicekräfte: das sind sein Sohn sowie ein Freund, den er seit über 30 Jahren kennt und der seinerseits über 35 Jahre Erfahrung im Restaurantfach verfügt. Ohne sein gutes, eingespieltes Team, betont der Chef, würde alles nicht funktionieren: "Alles muss passen, vom Kellner bis zum Tellerwäscher. Die Leute sollen gerne bei mir arbeiten – und für den Gast. Dann nehmen dich die Leute an". Seine Gäste sollen sich bei ihm wohlfühlen.

"Nicht nur das Essen muss gut sein. Das Lokal muss auch perfekt eingerichtet sein: Ein schönes Ambiente, Blumen auf dem Tisch – und vor allem Sauberkeit!" Gerne nimmt Gzim Alija, wenn er nicht gerade in der Küche steht, sich Zeit für seine Gäste. "Ich liebe meinen Beruf. Da gehst du persönlich an die Tische und fragst die Leute, wie es ihnen geht". Für Familien ist die Gaststätte zum Höfle ein Ort, der sich für einen Ausflug anbietet. Sie ist leicht mit öffentlichen Verkehrsmittel zu erreichen, 200 Meter entfernt von der Endhaltestelle der Tram-Linie 4 Richtung Zähringen "Gundelfinger Straße"), bietet aber auch einen großen Parkplatz. Die umliegenden Gartenhäuschen umrahmen die Gartenwirtschaft, die zur Erholung die Großen ebenso einlädt wie der angrenzende Spielplatz die Kleinen zum Austoben. "Gute Terrasse, guter Spielplatz und gutes Personal – dann läuft es fast von allein", umreißt Alija seine Vorstellung eines gästefreundlichen Lokals.

Das Speisen- und Getränkeangebot

Die Portionen sind groß, die Preise günstig: Ob, "für den kleinen Hunger", eine Bratwurst mit Pommes und Salat für 6,50 Euro, oder bei den Schnitzel- und Steakgerichten – "Schniposa'" 11,50 Euro –, dem gerillten Fisch (Lachs mit Gemüse und Salat 14,50 Euro) oder den Balkan-Spezialitäten. Bei letzteren reicht die Preisspanne von 7,50 Euro für die kleine Portion Cevapcici mit Pommes und Salat bis hin zu 17,50 Euro für den "Balkan-Spieß" aus Rumpsteakstreifen, serviert mit Pommes, Djuvec-Reis und Beilagensalat. Die Cevapcici und Hacksteaks sind hier eher mild gewürzt, aber saftig.

Zusätzlich zur regulären Karte bietet das "Höfle" Tagesangebote, am Tag des fudder-Besuches war dies Schweinelachs vom Grill mit Kräuterbutter, Pommes und Salat für faire 10,50 Euro. Die Angebote auf der Tageskarte bewegen sich alle zwischen 8,90 Euro und 11,50 Euro.

Für Vegetarier gibt es Salatangebote zwischen 3,50 Euro (kleiner Beilagensalat) bis 8,50 Euro (eine Art 'Bauernsalat'). Als "Verreißerle" bietet sich ein Krusovac (2 cl) an (3,50 Euro). Das große Ganter-Pils (0,4 l) ist hier mit 2,90 Euro sehr günstig. Kaffee kostet 2 Euro. Von den Gästen sehr gelobt wird der trockene Balkan-Rotwein "Plavac", das Viertele für 4 Euro. Am meisten konsumiert wird in der gemütlichen Gartenwirtschaft jedoch Wein-Schorle, ob weiß oder rot, ob vor dem Essen – als "Aperitiv" (Gzim Alija) –, dazu oder danach. 50 Liter Wein setzt der Wirt in einer Woche um. Einmal, erzählt er lachend, kamen an einem Tag besonders durstige Gruppen vorbei, von denen 80 Gläser Schorle bestellt wurden. Da reichte ein Fass nicht aus. Doch das war ihm eine Lehre – und für künftige neue Gäste ist kulinarisch nun vorgesorgt.

Adresse und Anfahrt

Zum Höfle
Gundelfinger Straße 57
79108 Freiburg
0761 / 58 53 85 92

Mit der Straßenbahnlinie 4 "Zähringen" bis Endhaltestelle "Gundelfinger Straße". Gartenhäuschenkolonie gleich in Sichtweite. "Zum Höfle" ist gut ausgeschildert und nach etwa 200 Metern Fußweg durch die Gartenanlage schnell zu erreichen.

Öffnungszeiten

Mo-Fr 16-22 Uhr (warme Küche, Getränke gibt es noch länger)
Sa 11-14 Uhr und 17-22 Uhr (eigentlich: "open end")
Sonntag 10 Uhr- etwa 22 Uhr

Mehr zum Thema: