Verborgene Theken: La Gavina

Stephan Elsemann

Mediterrane Küche hat in der Tennenbacher Straße Einzug gehalten. Jaime Toledo und Raoul Galvis haben vor einigen Wochen in der Beurbarung ein Restaurant eröffnet. Das ist noch nicht ganz fertig, aber gut essen kann man schon jetzt.



Ambiente

Eigentlich hatten wir an dieser Stelle ein serbokroatisches Restaurant erwartet. Doch vorbei ist es am Tennenbach mit Balkan-Platte samt Racnici, Cevapcici und Djuvec-Reis. Es war vermutlich das letzte Balkan-Restaurant seiner Art in Freiburg.

Nun also mediterrane Küche. Vor fünf Wochen haben Raoul Galvis und Jaime Toledo die kleine Gaststätte am Tennenbach übernommen – früher als ihnen lieb war, und deshalb stecken sie auch noch mitten in der Renovierung.



Die von alten Bäumen gesäumte Tennenbacher Straße ist hier, zwischen Hauptfriedhof und Tennenbacher Platz nicht ohne Charme. Die Terrasse am kleinen Bach fordert geradezu dazu heraus, sie gemütlich zu gestalten.

Die beiden Gastronomen lernten sich kennen, als Galvis vor zwölf Jahren nach Freiburg kam - der Liebe wegen. Raoul Galvis, der Koch, stammt aus Barcelona. Ursprünglich ist er Chemiker. Mit der Molekularküche seines Landsmann und Kollegen Ferran Adria hat er jedoch nichts im Sinn. Sein Ideal ist eine ursprüngliche Küche mit Bodenhaftung.

Ein Luftikus dagegen ist Jaime Toledo, sein Kompagnon. Toledo stammt aus Venezuela. Er kam vor 22 Jahren aus den Tropen nach Freiburg und eröffnete am Feldberg eine Eisbar, wo er die Skifahrer mit "alemannischem Flugebenzin" beglückte. Die Möwe, "la Gavina", wie es auf katalanisch heißt, ist das erste eigene Restaurant der beiden.



Auf der Speisekarte

Mediterrane Küche, das ist aus der Perspektive Barcelonas vor allem auch eine katalanische mit einigen italienischen und provenzalischen Exkursionen. Neben den bekannten Calamares fritos (12,80 Euro) und Sepia a la plancha (13,80 Euro) steht ein Pollo al ajillo, ein Knoblauchhuhn auf der Karte (10,80 Euro).

Das Huhn bezauberte mit einer raffinierten Marinade, in der es die Nacht verbracht hatte. Allerlei Kräuter und Gewürze waren im Einsatz. Kreuzkümmel war auch dabei, wurde uns verraten, mehr aber nicht.

Zuvor hatten wir schon die Fischsuppe probiert. Sie schmeckte bei großzügig bemessenem Fisch und Garnelenbeigaben sehr leicht und frühlingshaft, ganz anders als eine Bouillabaisse.



Einen Schwerpunkt setzt die Speisekarte auch bei Bruschettas und Montaditos. Beides sind geröstete Brote mit Belag, die hier mit Pesto und Salat serviert werden (ab 4,80 Euro).

Wie zu erwarten, bekommt man im La Gavina zum Nachtisch eine Crema catalana (3,80 Euro), aber auch mediterrane Pfannkuchen mit Schokoldaeneis (5,80 Euro) oder eine Pannacotta mit Himbeerensauce (4,80 Euro).



Kaffeepreis

Ein Espresso kostet 1,90 Euro. Weine werden offen in 0,1l und 0,2l ausgeschenkt. Den ausgezeichneten Rioja bekommt man in verschiedenen Qualitäts- und Altersstufen zwischen 4,20 und 12,20 Euro (0,2l). Eine Flasche ist ab 13 Euro zu haben. Ein Glas Weißburgunder kostet 3,50 Euro (0,2l). Tafelwasser bekommt man für 2,40 (0,3l).



Das Besondere

Restaurants mit anspruchsvoller Küche gibt es es in der Beurbarung wenige, wenn überhaupt. Raoul Galvis und Jaime Toledo haben sich einen schönen Platz ausgesucht für ihr neues Unternehmen.

Die Küche überzeugt bereits auf der ganzen Linie und man darf gespannt sein, wie sich die Tennenbacher Straße zwischen Friedhof und Gefängnis durch das Lokal beleben lassen wird.



Wegbeschreibung

Aus der Innenstadt über die Habsburger Straße stadtauswärts fahren. Bei der dritten Kreuzung links abbiegen in die Tennenbacher Straße. Am Gefängnis vorbei und über die Stefan-Meier-Straße bis zum Tennenbacher Platz fahren. Den Platz umrunden und weiter geradeaus fahren – auf den Hauptfriedhof zu. La Gavina ist das erste Haus rechts an der Straße. 10 Minuten.



Adresse

La Gavina
Tennenbacher Straße 41
79106 Freiburg
0761-2856378
info@lagavina.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 11.30 bis 15 Uhr und 18 bis 23 Uhr
Samstag 18 bis 23 Uhr
Sonntags und feiertags geschlossen

Mehr dazu:

Verborgene Theken

Foto-Galerie: Stephan Elsemann