Verborgene Theken: Die EisMeierei in Merzhausen

Inka Rupp

Tische aus St. Pauli, Milchreis-Eis und goldene Löffel - das bekommt man in der EisMeierei in Merzhausen. 31 Kugeln in 25 Minuten aß der Rekordhalter von dem hausgemachten Eis, das es in den verschiedensten Varianten gibt. Wir haben der Eisdiele einen Besuch abgestattet und vom Eis probiert:



Ambiente

Die Nachmittagssonne scheint auf den Marktplatz in Merzhausen. Kinder fahren mit den Fahrrad Slalom durch die Wasserfontänen in der Mitte des Platzes und vom nahen Spielplatz schallt Gelächter herüber. Vor der Verkaufstheke der EisMeierei hat sich eine kleine Menschenschlange gebildet. Die von der Sonne beschienenen Stühle vor dem Café sind vollbesetzt, die Plätze im kleinen Innenraum sind bei diesem sommerlichen Wetter leer. Dabei hat man in der EisMeierei die Gelegenheit, an Tischen zu sitzen, die aus ehemaligen Sitzbänken des  Millerntorstadions in St. Pauli gemacht sind.

Wie es dazu kam? Annette Meier (48) und Stefan Wiegand (44), die Besitzer der EisMeierei, sind eingefleischte St.Pauli-Fans. Nach einem Spiel kamen sie mit dem Wirt der Hamburger Fischbude „Kleine Haie, Große Fische“ ins Gespräch, der die Sitzbänke der ehemaligen Gegengerade des Stadions aufgekauft hatte und beschlossen ihr neu gegründetes Eiscafé mit etwas St-Pauli-Flair auszustatten. Außergewöhnlich sind auch die aus tausenden von Federn bestehenden Lampen aus Dänemark: Wie kleine Wölkchen schweben sie an der Decke des Cafés. Merzhausen, Freiburgs Prenzlauer Berg.

Das Besondere

„Leck mich“ - durch diese Schlagzeile im Stern-Magazin wurde Stefan Wiegand auf das Eismachen aufmerksam. Im Artikel wurde eine Eisfachschule in Werl vorgestellt und da Stefan und seine Partnerin Annette gerade Urlaub hatten, beschlossen sie, das Eismachen zu erlernen. Sie besuchten einen einwöchigen Kurs und schlossen ihre Schulung mit einem Eisdiplom ab.

Früher verabscheute Stefan Wiegand Pistazieneis: „Auf der Eisfachschule haben wir Pistazieneis gemacht - und es hat mir geschmeckt! Das hat mich überzeugt.“ Letztes Jahr im Juni eröffneten Annette und Stefan ihr eigenes Eiscafé und nannten es EisMeierei – weil Annette zum Nachnamen Meier heißt und weil Meierei ein norddeutscher Begriff für einen Milchbetrieb ist. 

Für ihre hausgemachten Eissorten verwenden Stefan und Annette keinerlei künstliche Zusatzstoffe. „Ich kann Eis wie Kartoffelbrei machen“, sagt Stefan Wiegand, „entweder ich nehme Pulver oder frische Kartoffeln.“ So hält das Paar es auch mit seinem Eis. „Wir wollen gutes ehrliches Eis machen“, meint Stefan. Obwohl Annette und Stefan viele biologische Zutaten verwenden, wollen sie keine Bio-Eisdiele im eigentlichen Sinn sein.

Wichtig ist ihnen, regionale Produkte zu verwenden. Alle Milchprodukte kommen vom Freiburger Betrieb „Schwarzwaldmilch“, der Kaffee von der Freiburger Rösterei Schwarzwild in der Kartäuserstraße und kürzlich haben sie von Bionade auf die regionale „Schwarzwald-Sprudel“-Limo umgestellt. An einer Wand des Cafés steht in geschwungenen Lettern der Schriftzug „Mitarbeiter des Monats“. Darunter: Bilder von Kühen. Stefan kennt diese Mitarbeiterinnen persönlich: In einer dreistündigen Fotosession bei einem befreundeten Bio-Bauern entstanden die Porträts, die nun die Caféwand zieren.



Inhaber

Stefan und Annette kommen aus dem Raum Freiburg: Stefan ist Teilhaber bei einer Freiburger Handelsagentur, Annette arbeitete früher als Arzthelferin in der Uniklinik - nun leitet sie hauptberuflich das Eiscafé. Stefan hilft am Wochenende und abends nach der Arbeit mit. Unterstützt werden sie von sieben Aushilfen, die abwechselnd im Café mitarbeiten – und natürlich von den vierbeinigen Mitarbeiterinnen des Monats.



Angebot

In der EisMeierei gibt es neben Klassikern wie Vanille, Stracciatella und Erdbeere auch experimentelle Kreationen aus dem hauseigenen Eislabor:  Milchreis-Eis, Karotte-Buttermilch-Bananeneis, Sahne-Gries-Himmbeereis und das äußerst beliebte Quark-Karamell-Sesameis. Auch  laktosefreie Sorten, wie Schokoladen-Sorbet, gehören zum Angebot. Jede Kugel kostet 1€, nur das Pistazieneis aus Bio-Pistazienmark ist mit 1,50€ ein bisschen teurer. Zu den Eisbechern gibt es selbstgemachte Erdbeer-, Schokoladen- und Karamellsoße. Im Winter und bei schlechtem Wetter werden in der EisMeierei heiße Waffeln serviert. Bestellt man einen Eisbecher zum Mitnehmen, offenbart sich eine weitere Besonderheit der EisMeierei: Man speist luxuriös von goldenen Plastiklöffeln.
Zum Getränkeangebot des Eiscafés gehören Milchshakes, Joghurtshakes, Kaffee, Tee sowie Fruchtsäfte und Limonaden aus der Region.



Publikum

Auf Werbung haben Stefan und Annette fast gänzlich verzichtet – dennoch hat sich die Kunde vom hausgemachten Eis schnell verbreitet: Bei schönem Wetter stehen die Kunden Schlange und reisen aus den umliegenden Städten und Dörfern an, um der EisMeierei einen Besuch abzustatten. „Es gibt sogar Leute, die wegen unseres Kaffees kommen“, erzählt Stefan ein klein wenig stolz.

Öffnungszeiten

Die EisMeierei hat die ganze Woche über geöffnet: Sonntag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr und am Samstag von 10-20 Uhr. Im Winter schließt die Eisdiele für zwei Monate. Stefans Begründung: „Im Dezember sind alle im Weihnachtsstress - und im Januar fühlen sich alle zu dick".



Mehr dazu:


Adresse

EisMeierei
Am Marktplatz 2
79249 Merzhausen


Foto-Galerie: Inka Rupp

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.