Verborgene Theken: Die Bergstation auf dem Schauinsland

Saskia Scherer

Auf 1220 Metern befindet sich Freiburgs höchstgelegenes Restaurant: Die Bergstation auf dem Schauinsland. Vor drei Monaten eröffneten Hannah Wieck und Philipp Hegar ihr großes Projekt:

 

Ambiente

Seit Anfang Juni arbeiten Restaurantfachfrau Hannah Wieck und Koch Philipp Hegar vollzeit als neue Pächter des Restaurants in der Bergstation auf dem Schauinsland. Und genauso heißt die Wirtschaft nun: Die Bergstation. Den Hauptraum nehmen rustikale Holztische, bunte Stoffwürfel und Stühle mit braunem Filzüberzug ein - eine komplett neue Einrichtung.

Nahe der Theke, wo das Frühstücksbuffet aufgebaut ist, steht ein runder Tisch, an dem sich die Gäste an frischen Fruchtsäften oder Obst bedienen können. Durch ein buntes Fenster, auf dem die Schauinslandbahn abgebildet ist, scheint Licht herein. Denn gleich dahinter befindet sich der Wintergarten mit Kamin, von wo aus die Gäste im Warmen und Trockenen den Ausblick genießen und den Gondeln beim Fahren zuschauen können.

Für schönes Wetter gibt es die Terrasse mit bunten Klappstühlen. Ein Stockwerk höher befindet sich außerdem ein neuer Veranstaltungsraum für bis zu 60 Personen, zum Beispiel für Hochzeiten oder Seminare. Das Highlight: ein neuer Balkon. Man ist also noch höher über der Erde.



Die Küche befindet sich ganz unten, weshalb die Speisen mit einem Aufzug nach oben transportiert werden müssen. "Das erfordert ein bisschen mehr Organisation", sagt Hannah Wieck. Um die Ecke zum Gastraum befindet sich noch ein kleiner Kiosk, der ebenfalls dazu gehört. Hier kann man nicht nur Fahrkarten für die Schauinslandbahn kaufen, sondern auch Eis, Süßkram und Souvenirs wie Postkarten, Taschen oder Wollschuhe. Zusätzlich gibt es selbstgemachte Marmeladen und Chutneys sowie Liköre und Schnäpse.

Im Sommer haben sie im Freien vor dem Restaurant eine kleine Selbstbedienungs-Hütte mit Grill. Das ist gerade für Eltern mit Kindern praktisch, die sich nicht nach drinnen setzen möchten, sondern lieber auf dem nahen Spielplatz spielen. Im Winter wollen Hannah Wieck und Philipp Hegar dort Glühwein verkaufen.    

 

Auf der Speisekarte

Die zweisprachige Karte (deutsch und englisch) in der Bergstation ist klein. Eine Auswahl an 50 Weinsorten ist dort oben auch gar nicht gefragt. "Frisch und badisch" soll es laut Hannah Wieck sein. Alle ein bis zwei Monate kommt etwas Neues beziehungsweise Anderes auf die Speisekarte. Das hängt auch von der Saison ab.

Ansonsten gibt es verschiedene Kategorien wie "Feines", "Herzhaftes", "Süßes" und "Leichtes". Es stehen verschiedene Salat auf der Karte, beim Hauptgang kann zwischen Fleisch, Fisch und einem vegetarischen Gericht ausgewählt werden. Vor allem schnell muss es gehen. "Natürlich gibt es auch Schnitzel mit Pommes, das muss einfach sein", sagt Hannah Wieck und lacht. Für die kalten Monate sind bereits Fondue- und Raclette-Abende angedacht.
Wer nicht so großen Hunger hat, kann auch nur vespern, wie zum Beispiel "Bibbeleskäs" (5,50 Euro mit Brot, 7,50 Euro mit Bratkartoffeln), Wurstsalat (7 Euro mit Brot, 9 Euro mit Bratkartoffeln), Münstertäler Flammkuchen (süß und deftig, 8 Euro) oder "Brettle" mit Wurst, Käse, Schinken, Speck und Bauernbrot für 11,50 Euro.

Auffällig ist das reichhaltige Frühstücksbuffet, an dem sich die Gäste so oft sie wollen an Müsli mit Milch oder Joghurt, Croissants, Brötchen und Brezeln, frischem Rührei, Wurst, Käse und Lachs bedienen können. Auch Kaffee und Tee können beliebig oft nachbestellt werden. Erwachsene zahlen 16,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre 11 Euro. Es gibt sogar ein Kombiticket für die Bahnfahrt mit Freiburgs Gipfellinie und das Frühstück in einem. Die Tickets kosten 25 Euro für Erwachsene und 15 Euro für Kinder ab sechs Jahren.
Für Nachmittagsbesucher hat die Bergstation Kuchen in petto - darunter auch riesige Schwarzwälder Kirschtorten. Eine spezielle Besonderheit ist der schokoladige "Maidlischmecker vom Berg".

 

Kaffeepreis

Eine Tasse Kaffee kostet 2,30 Euro, den Espresso gibt es für 2 Euro und den Cappuccino für 2,80 Euro. Ein Alpenhüttentee ist für 3 Euro zu haben.  

Wegbeschreibung

Man fährt mit der Stadtbahnlinie 2 (Richtung Günterstal) bis zur Endhaltestelle Dorfstraße. Von dort fährt die Buslinie 21 bis zur Talstation der Schauinslandbahn, von wo aus es dann hoch hinaus geht.  

Adresse


Die Bergstation

Schauinslandstraße 390
79254 Oberried
07602.771  

Öffnungszeiten


Montag bis Sonntag

9 bis 18 Uhr, im Winter bis 17 Uhr (entspricht den Betriebszeiten der Schausinslandbahn)

Mehr dazu: