Verborgene Theken: Der Rettungsanker in der Adelhauserstraße

Melissa Betsch

Hamburg meets Freiburg: Die Kiez-Kneipe "Rettungsanker" in der Adelhauserstraße steht für urige Gemütlichkeit und maritimes Waterkant-Flair. Hier trifft man sich für ein kühles Astra und einen entspannten Schnack.

Das Ambiente

Ein Stück Kiez mitten in Freiburg: Eine Tür mit Bullauge führt ins Innere der im Stil eines Boot-Rumpfes eingerichteten Kneipe und öffnet den Blick für viele maritime Details: Seekarten und Fischernetze hängen an den Wänden, auf der Bar thront ein Modellsegelboot und ein antiquarischer Telegraph ziert die Theke neben der Zapfanlage. Die stählerne Bar wird ebenfalls von drei Bullaugen geschmückt und soll an ein Schiff erinnern. Rustikale, holzverkleidete Wände, Stahltische und schummriges Licht machen die Illusion einer Schiffskneipe perfekt. "Ich liebe Hamburg und das Norddeutsche. Es war schon immer ein Traum von mir eine eigene kleine Hafen-Kiez-Kneipe zu besitzen", schwärmt Volker Schneider, einer der Betreiber des Rettungsankers. Mit Inneneinrichtung, Name und Flair ist die Kneipe auf jeden Fall eine Hommage an St. Pauli.

Die Betreiber

Kapitän des Rettungsankers ist neben Volker Schneider auch auch Michael Schreck. Zusammen betreiben sie die Kiez-Kneipe seit Anfang September 2017 in der alten Adelhauser Weinstube in der Adelhauserstraße. In der Gastronomie ist Volker Schneider kein Unbekannter: Er ist Wirt im "Goldener Anker" in der Wiehre – und das schon seit zehn Jahren. Die gute Lage an der Altstadt und die kurze Entfernung zwischen dem Rettungsanker und seinem "Mutterschiff" machten für Schneider schließlich den Reiz aus, sich für die Idee einer Kneipe und die Location zu entscheiden.

Da es zu viel Zeit in Anspruch nimmt, neben dem Goldenen Anker noch ein zweites Objekt zu führen, hat sich der 37-Jährige entschieden, Freund Michael Schreck mit ins Boot zu holen. "Um die Risiken zu minimieren", sagt er. Die Aufgaben der Verwaltung teilen sich die Betreiber dabei auf. Schreck sei eher für die Buchhaltung zuständig, während er selbst vielmehr der Frontgänger sei und den Kontakt zu den Gästen suche, so Schneider.

Name und Konzept

Namenspate des Rettungsankers ist der Goldene Anker, das "Mutterschiff", in der Talstraße. Dort steht das Essen im Mittelpunkt, im Rettungsanker geht’s mehr um Getränke und ums Beisammensein in entspannter Atmosphäre. "Hier sollen sich die Gäste zusammenfinden und miteinander ins Gespräch kommen", sagt Schneider. Auch zum Fußballschauen kann man sich im Rettungsanker treffen. Alle SC-Spiele sowie die Championsleague werden hier live übertragen.

Seemanns-Deko und Holzwände vermitteln zudem uriges Kiezkneipen-Feeling und das Waterkantflair lässt vergessen, dass man sich gerade in Freiburg und nicht auf St. Pauli befindet. "Wir haben versucht, das Konzept so widerzuspiegeln, wie ich es selbst auch gerne hätte", erklärt Volker Schneider. Die Kneipe soll ein einfacher, gemütlicher Ort sein.

Getränkekarte

Auch auf der Getränkekarte wurde das nordische Thema aufgegriffen. Dementsprechend geht es hier sehr bodenständig zu: Neben Captain's Mule und Captain's Libre für je 6,50 Euro gibt es frisch gezapftes Ganter-Bier und Weine vom Weingut Heinemann. Wem das zu badisch ist, bekommt mit Astra für 2,90 Euro echtes "Pauli-Bier", so Schneider. Wodka Ahoi-Shots für 2 Euro und alkoholfreie Getränke wie Afri-Cola und Bluna-Limo runden das Angebot ab. Cocktails serviert der Rettungsanker nicht, auch eine klassische Karte sucht man hier vergeblich, alle Getränke stehen auf Tafeln an den Wänden. Sofern vorrätig, servieren die Betreiber auf Anfrage aber auch gerne Drinks, die nicht auf den Tafeln zu finden sind.

Besonders stolz ist Schneider auf seine ausgewählten Gin-Sorten aus dem Norden. Gäste können hier zwischen "Spitzmund" aus Kiel, "Gin Sul" aus Hamburg-Altona oder "Clockers" direkt aus St. Pauli wählen. Zu Essen gibt es deftige und vor allem nordische Häppchen à la Backfisch-, Schnitzel- oder Krabbenbrötchen. Allzu hungrig sollte man allerdings nicht sein, denn das Angebot gilt nicht regelmäßig und wechselt ständig.

Die Gäste

"Donnerstags bis samstags ist der Rettungsanker immer gut besucht, montags bis mittwochs allerdings haben wir immer Platz", sagt Schneider. Daher hat der Betreiber den "Moin Moin Maandag" eingeführt. Damit bekommt man montags die Longdrinks für 5 Euro, Astra und Mexikaner gehen für 2 Euro über die Theke. Für Studenten soll es bald, ebenfalls montags, einen Studententag geben. So will Schneider auch ein jüngeres Publikum für seine Kneipe begeistern, da bisher vorherrschend Ü30-Gäste den Weg in den Rettungsanker gefunden hätten.

Das Besondere

Volker Schneider und Michael Schreck bieten ihren Gästen mit dem urigen Flair des Rettungsankers viel Wärme und Gemütlichkeit. Diese spürt man sofort, wenn man die Kneipe betritt, was den beiden auch schon viele Gäste bestätigt hätten, so Schneider.

Adresse

Rettungsanker

Adelhauserstraße 7c

Tel.: 0761 76670967

Öffnungszeiten

Sonntag bis Mittwoch 18 bis 24 Uhr plus

Donnerstag bis Samstag 18 bis 03 Uhr plus

Mehr zum Thema: