Verborgene Läden: Anadolu – ein türkischer Tante-Emma-Laden in Freiburg

Anna Lob

Leckere türkische Zuckerwatte, frisches Gemüse aus der Region und eine Fleischtheke frei von Schwein: Seit über 20 Jahren verkauft das Anadolu in Herdern türkische Spezialitäten.

In Herdern befindet sich ein kleines Geschäft, dass mit dem Begriff "türkischer Tante-Emma-Laden" gut beschrieben ist: das Anadolu. Der Name bedeutet Anatolien - von dort stammt Zehra Aküreks Mann, mit dem sie das Geschäft schon seit über 20 Jahren betreibt. Unsere Autorin hat sich dort - abseits vom Trubel der großen Supermärkte - mal etwas genauer umgesehen.


Der Laden

Schon draußen vor dem Geschäft befindet sich der erste Blickfang - frisches Obst und Gemüse. Zehra und ihr Mann legen Wert darauf, das ganze Jahr über, so weit möglich, aus der Region liefern zu lassen. So haben sie unter anderem Salate, Tomaten und sogar Paprika frisch aus dem Kaiserstuhl in der kleinen Holzhütte vor dem Eingang untergebracht. Besonders die Orangen sind beliebt - die werden von Kunden immer wieder kistenweise vorbestellt.

Im Geschäft fällt einem sofort die Kühltheke ins Auge. Hier werden Oliven aus verschiedenen Ländern, Antipasti, eingelegter Schafskäse und sogar hausgemachter Bulgursalat verkauft. Die Marinaden für die Antipasti stammen aus Zehras eigener Rezeptur. Auch Lammfleisch, Fleischkäse und Bratwürstel werden angeboten - selbstverständlich ohne Schweinefleisch.

Die Verkaufsregale sind reichhaltig mit allen Spezialitäten gefüllt, die die orientalisch-türkische Küche zu bieten hat. Von Süßigkeiten und Knabberzeug über Tee (inklusive Geschirr) bis hin zu allen nur denkbaren Formen an Hülsenfrüchten und Gewürzen - all das findet sich auf der 80 Quadratmeter großen Ladenfläche. Aber auch auf Studierende, die noch schnell Apfelmus für Pfannkuchen oder Nervennahrung brauchen, sind die Ladenbesitzer vorbereitet.

Die Inhaber

Zehra Akyürek und ihr Mann lebten im Kaiserstuhl, als sie sich entschieden, es mit der Selbstständigkeit zu versuchen. Auch heute, 20 Jahre später, hat die 50 Jährige noch viel Freude an ihrem Geschäft. Sie stammt ursprünglich aus der Umgebung des schwarzen Meeres, ihr Mann aus Anatolien. Den Stolz über den gut gehenden Laden merkt man ihr an.

Ambiente

Das Anadolu strahlt Gemütlichkeit und Tradition aus. Das Sortiment des Ladens ist dabei mindestens so vielfältig wie die Kundschaft. "Es kommen Araber, Syrer, Türken, Griechen aber auch viele Studenten und Leute die in der Nähe arbeiten", erklärt uns Zerah. Zwischen den bunten Verpackungen finden sich immer wieder auch Bilder aus ihrer Heimat.
Ein junger Mann, der gerade Bulgursalat und eingelegten Käse als kleinen Mittagssnack kauft, erzählt, dass er vor allem die Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit der Besitzerin sehr schätzt - sie kennt sich sehr gut mit allem aus, dass es zu kaufen gibt.

Das Besondere

Ein Highlight sind ohne Zweifel die selbstgemachten Antipasti. Da Obst und Gemüse aus der Region stammen und sich überall im Laden Hinweise darauf finden, woher etwa Fleisch und Eier kommen, bietet das Anadolu viel Transparenz. Zehra steht der Kundschaft gerne mit Rat und Tat zur Seite. Das geht sogar so weit, dass man sich im Laden nicht lange fragen muss, was man mit den - vielleicht unbekannten – Lebensmitteln anstellen soll: Die Rezepte hängen im Laden aus.

Auch einen Kochkurs hat die Besitzerin schon mal mit einem Teil ihrer Kundschaft veranstaltet. Die Teilnehmer wurden in die Geheimnisse von Börek und Bulgursalat eingeweiht. Bei einem Einkauf im Anadolu können also auch kulinarische Experten noch was lernen. Wer mal eine neue Gewürzmischung ausprobieren möchte, die Ausstattung für einen türkischen Kochabend in der WG braucht oder einfach nur eine neue Alternative zum Mittagessen sucht, wird im Anadolu fündig.

Adresse:

Anadolu - Türkische Spezialitäten
Stefan-Meier-Straße 129



Öffnungszeiten:

Mo-Fr von 9 - 19 Uhr
Sa von 9-17 Uhr

Mehr zum Thema: