Freiburg-Innenstadt

Unrat setzt Karstadt-Fassade in Brand

Carolin Buchheim & Oliver Huber

Brennender Müll hat am Mittwochmorgen einen kleinen Teil der Karstadt-Fassade in Brand gesetzt. Das noch geschlossene Kaufhaus wurde evakuiert. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Geschäft öffnete ein wenig später als geplant.

Der Alarm ging gegen 8:40 Uhr bei der Freiburger Feuerwehr ein. Im hinteren Gebäudeteil des Kaufhauses war Brandgeruch bemerkt worden. Mehrere Verkaufsräume waren wohl von außen durch einen kleinen Brand an der Fassade zur Engelstraße hin verraucht worden. In Bodenhöhe war dort Unrat in Flammen aufgegangen. Die Polizei vermutet, dass im Außenbereich eine Zigarette ausgedrückt, die im Zusammenwirken mit trockenem Laub zum Kokeln der Fassade führte.


Die Feuewehr war mit einem Löschzug im Einsatz, entfernte die brennende Fassadenplatte und konnte das Feuer schnell gelöschen. Danach mussten die betroffenen Verkaufsräume gelüftet werde.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mussten das Kaufhaus verlassen. Sie trafen sich an den vorgesehenen Sammelstellen. Kunden waren noch nicht im Geschäft, Karstadt hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet, öffnete mit ein wenig später als normal.

Der Rauch war ins Gebäude gezogen

Die Retter durchsuchten sicherheitshalber das Gebäude mit mehreren Einsatzkräften. Im Erdgeschoss werden in der betroffenen Abteilung Stoffe, Spielsachen und Schulzubehör. Im ersten Stock werden Damenoberbekleidung und Schuhe verkauft. Der Straßenbahnverkehr war von dem Vorfall nicht betroffen.

Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden.

Mehr zum Thema: