Umfrage: Wie gefällt Dir die neue UB am Messplatz?

Hannah Allgaier

Gestern wurde die "neue", provisorische UB am alten Messplatz eröffnet. Wie finden die Studenten das neue Gebäude, die Atmosphäre und den Service? Hannah hat sich umgehört.



Niko, 24

"Ich studiere in Freiburg Mathe und bin eben das erste Mal in die neue UB gekommen. Mein erster Eindruck war erstmal, dass ich hier in einer Lagerhalle bin und nicht in einer Bibilothek. Alles ist noch etwas chaotisch, vor allem im Eingangsbereich.


Generell bin ich nicht so oft in der UB gewesen und werde auch nicht oft hierherkommen. Da gehe ich lieber ins Mathematische Institut.

Ich wohne in der Stadtmitte und war von der alten UB nur fünf Minuten entfernt. Jetzt muss ich etwas weiter fahren, aber das finde ich nicht so schlimm. Es gibt genügend Leute, die ungünstiger wohnen als ich, da sollte ich mich nicht aufregen. Was mir auch sofort aufgefallen ist, ist die Lautstärke hier in der Messehalle. In der alten UB war es viel ruhiger und man konnte sich besser konzentrieren. "

Mariam, 23

"Ich bin gerade hier um meine Hausarbeit für mein Jurastudium zu schreiben.

In der alten UB war ich sehr oft, da es dort immer ruhig war und man sich gut aufs Lernen konzentrieren konnte. Mit der Lautstärke hier habe ich kein Problem. Auserdem finde ich die Helligkeit und die ganze Atmosphäre sehr angenehm. Bis jetzt ist auch noch viel weniger los als in der alten UB. Das ändert sich wahrscheinlich noch, wenn das neue Semester wieder richtig startet. Mein erster Eindruck ist also sehr gut, auch wenn es etwas kleiner ist.

Ich wohnt in Lehen und kann mit der Linie 1 direkt durchfahren. Natürlich war es vorher in der Stadtmitte praktischer, aber als Übergangslösung ist es hier super."


Natalia, 24

"Nie im Leben habe ich gedacht, dass hier alles so gut läuft.

Heute morgen kam ich hierher um meine Hausarbeit für Öffentliches Recht weiterzuschreiben. Es war überhaupt keine Hektik und auch alle Bücher stehen hier. Das habe ich wirklich gar nicht erwartet.

Es gibt sehr schöne Plätze um zu Lernen und man bekommt auch etwas vom Wetter mit. Die alte UB war mir immer zu dunkel und hier kommt sie Sonne wirklich durch alle Fenster rein. Etwas Angst habe ich, wenn das Semester wieder losgeht. Dann kann es gut sein, dass es hier zu eng wird. Gerade oben auf der Terasse sind zu wenig Lern- und Leseplätze.

Ich wohne in der Wiehre und erreiche die neue UB in fünf Minuten. Das ist wirklich super für mich. Für mich ist es also eher eine Erleichterung und ich glaube, dass ich mich schnell hier zurechtfinden werde."

Sebastian, 30

"Ich bin heute das erste mal in der neuen UB und es gefällt mir hier besser als in der alten.

Hier wurde wirklich viel geleistet und die Studenten scheinen sich auch wohlzufühlen. Also ich tu' es auf jeden Fall. In der alten UB war ich relativ selten, da ich eher in anderen Räumen gelernt habe, aber hier kann man sicher gut die fünf Jahre überbrücken.

Es gibt genügend Lernplätze und falls es mal kanpp werden sollte, kann man noch immer in eines der Gebäude in der Stadt ausweichen. Auch wegen der Bücher mache ich mir keine Sorgen. Es ist gut zu verkraften, dass man nicht zu allen Zugang hat. Man kann die Bücher ohne Probleme bestellen und bekommt sie dann einen Tag später.

Eigentlich ist der alte Messplatz ein großer Umweg für mich, aber ich hab kein Problem damit, zehn Minuten aufs Rad zu springen und hierher zu fahren. Wenn man den ganzen Tag in der Uni sitzt, dann tut es gut sich zu bewegen."

Anna, 21

"Also bis jetzt finde ich die neue UB nicht schlecht. Nur noch etwas verwirrend. Ich habe mich gerade erst in der alten UB zurechtgefunden und jetzt muss man sich wieder neu orientieren.

Eigentlich bin ich auch gar nicht so oft in der UB, weil ich an der FH Soziale Arbeit studiere. Dort haben wir eine eigene Bibilothek, aber es gibt eben Bücher, die es nur hier gibt.

Schön finde ich es hier, weil es mehr Freundlichkeit ausstrahlt. Dass es weniger Bücher gibt, ist nicht schlimm. Ich habe bis jetzt alles gefunden, was ich brauche. Für mich ist es etwas dumm, weil ich in Günterstal wohne und deswegen einen ziemlich weiten Weg hierher habe. Sonst konnte ich immer in der Stadtmitte aussteigen und jetzt muss ich extra hier hoch fahren."

Antje, 29, Mitarbeiterin

"Ich habe auch schon in der alten UB gearbeitet. Allerdings nicht so lange wie manche anderen Kolleginnen. Deswegen ist mir der Abschied auch nicht so schwer gefallen. Für uns ist auch noch alles sehr neu und aufregend. Die Aufgaben sind ganz anders verteilt, aber wir freuen uns auf die Herausforderung.

Insgesamt ist alles sehr schön geworden. Gerade die Lernterrasse ist wirklich gut gelungen. Natürlich gibt es auch noch Anfangsschwierigkeiten. Manche Studenten haben sich schon über die Laustärke beschwert.

Die Stadthalle hat trotz allem ihren historischen Charakter beibehalten und genau das wollte man auch erreichen. Jetzt müssen erstmal die ersten Wochen vergehen und dann werde wir sehen, was es zu verändern gibt. In zwei Wochen sieht es hier schon ganz anders aus. Gerade der Eingangsbereich ist noch etwas chaotisch."

Mehr dazu: