A 5 bei Freiburg

Trächtige Ziege nimmt die Autobahn, um zu ihrem Bock zurückzukehren

BZ-Redaktion

Tierisch verliebt scheint eine trächtige Ziege zu sein. Jedenfalls machte sie sich am Freitagmorgen von ihrem neuen Zuhause in Munzingen auf, um zu ihrem gewohnten Bock in Buggingen zurückzukehren – über die Autobahn.

Um 9 Uhr am Freitag warnte der Verkehrsfunk: Die Autofahrer auf der Autobahn A5 sollten zwischen den Anschlussstelle Bad Krozingen und Freiburg-Süd aufpassen. Eine Ziege sei gesichtet worden. Wie die Polizei bestätigte, hatte das trächtige Tier einen Bauernhof im Freiburger Ortsteil Munzingen verlassen. Autofahrer meldeten die Ziege, die sie entlang der A5 gesichtet hatten.


Bevor die alarmierte Polizeistreife die Strecke abfuhr, hatte schon ein tierlieber VW-Bus-Fahrer angehalten und sie zu deren Schutz eingeladen. Die ermittelnden Beamten stießen schließlich auf einen "romantischen Hintergrund" der Reise, wie es in der Mitteilung heißt. Die werdende Mutter war vergangene Woche von einem Bugginger Polizisten des Präsidiums Freiburg an einen Bauern in Munzingen verkauft worden. Den Vater in spe behielt er.

Wie tief die Beziehung der Tiere gegangen sein muss, wurde offenbar unterschätzt. Der Ziegenbock sei völlig aus dem Häuschen gewesen, nachdem seine Herzensdame veräußert worden war. Und diese wiederum habe nun "den pränatalen Versuch der Familienzusammenführung in Eigenregie gewagt", so das Ergebnis der polizeilichen Recherchen. Aller Romantik zum Trotz: Der Munzinger Eigentümer hat seine Neuerwerbung wieder im Stall.