The Floor Is Made Of Lava: Sexy und dancy in der KTS

Gina Kutkat

Mmmh, lecker. Dänische Delikatessen gab es am Freitagabend in der KTS. Aufgetischt wurden The Floor Is Made Of Lava aus Kopenhagen, die mit ihrer heißen Performance nicht nur die Lava zum Kochen brachten. Sie wirkten so wunderbar verzottelt, dass man sich auch als Zuschauer ruhig ein bisschen gehen lassen konnte. Beim Tanzen, versteht sich.



"Indie as Indie should be" versprach der Shut Up Club für den vergangenen Freitagabend. Indie hin oder her - gespannt waren wohl alle auf die dänischen Jungs mit dem heißen Bandnamen. The Floor is Made Of Lava sollten die Tanzfläche zum Brodeln, wenn nicht sogar zum Brennen bringen, egal ob mit Post-Rock, Club-Rock oder Newwave. Ihre Musik ist der perfekte Soundtrack für eine durchzechte Nacht - inklusive des Hangovers am nächsten Tag.


 



Das KTS-Wohnzimmer wäre ein geeigneter Aufwachort - mal angenommen, man möchte überhaupt schlafen. Daran war beim Auftritt von The Floor Is Made Of Lave eher nicht zu denken. Als das nordische Quartett loslegte, konnten erst einmal alle Blockaden und inneren Schweindehunde freigelassen werden. So geschehen auch bei den Akteuren auf der Bühne. Sänger Thobay K und seine Kollegen waren erfreulich unbekümmert, aber niemals gleichgültig. Der Frontmann machte einen zappeligen bis nervösen Eindruck und hatte innerhalb von Sekunden das Publikum auf seiner Seite.



Sein Tanzstil - der teils an einen niedlichen Loser, teils an einen Roboter erinnerte - war sympatisch, sexy und irgendwie ansteckend. An dieser Stelle sollen Nicht-Dagewesene aber keinen falschen Eindruck bekommen: Thobay ist kein Indie-Junge. Thobay ist ein markanter Typ mit einer soliden Stimme. In dieser Stimme liegt viel Inbrunst - als müsste sie mit aller Stärke gegen alles Schlechte ansingen. Oder gegen den Kater am nächsten Morgen.

Wie ein Fels in der Brandung zu seiner rechten Seite: Rock. Lars Rock. Die MySpace-Legende - so steht es auf der Homepage - gehört eigentlich nicht zur Band, begleitet die drei aber auf ihrer derzeitigen Tour. Er hat die Rockstar-Posen perfekt drauf und versteht sein Handwerk. Und dann wären da noch Simon und Ace - ihres Zeichens Bassist und Schlagzeuger - die ein bisschen dazu beitragen, dass The Floor Is Made of Lava manchmal wie die Arctic Monkeys klingen.

 



Aber die Dänen klingen frischer, verrückter und funkiger. Gegründet hat sich The Floor Is Made Of Lava erst im März 2006. Dementsprechend klein ihr Repertoire und kurz ihre Performance. Ist das nicht "Indie as Indie should be"? Schnell, auf den Punkt und kurzlebig.



Mehr dazu:

 The Floor Is Made Of Lava: Website&MySpace