Karlsruhe / Freiburg

Terrorverdächtiger Freiburger soll V-Mann angezeigt haben

Daniel Laufer & Sebastian Kaiser

Der Freiburger Dasbar W. wird verdächtigt, einen Anschlag auf die Eisbahn in Karlsruhe erwogen zu haben. Er wurde über längere Zeit observiert – wohl auch durch einen V-Mann. Wochen vor seiner Festnahme soll er diesen bei der Polizei angezeigt haben.

Bei den Ermittlungen gegen den terrorverdächtigen 29-jährigen Dasbar W. wurde nach BZ-Informationen ein V-Mann türkischer Herkunft eingesetzt. Auch der Spiegel berichtet in seiner aktuellen Ausgabe (Samstag) von einem solchen V-Mann. Viele Vorwürfe gegen den Mann beruhten auf dessen Aussagen, so das Nachrichtenmagazin.


So soll der Verdächtige dem Polizei-Informanten gesagt haben, ihn versetze der Gedanke an den Anschlag vom Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr in Euphorie. Sein Kampfname sei "Abdullah" gewesen. "Mein Mandant bestreitet definitiv, einen Anschlag geplant zu haben", sagte dem entgegensetzt Anwalt Marc Jüdt gegenüber der Badischen Zeitung.
Der Terrorverdächtige von Karlsruhe ist ein 29-jähriger Freiburger. Er soll unter anderem im Nordirak für den IS gekämpft haben. Wer ist Dasbar W.? Mehr dazu

Spezialkräfte der Polizei hatten den in Freiburg geborenen Deutschen mit Wurzeln im Nordirak am Mittwoch in Karlsruhe festgenommen. Er soll laut Bundesanwaltschaft einen Anschlag mit einem Lastwagen auf die Eisbahn in der Nähe des Karlsruher Schlosses erwogen haben.

Laut einer Sprecherin der Bundesanwaltschaft sei aber keine Gefahr im Verzug gewesen. Vor der Festnahme hatten Sicherheitsbehörden den Freiburger längere Zeit observiert. Nach BZ-Informationen soll er auch abgehört worden sein. Offenbar wurde er schon im Nordirak, wo seine Eltern leben, beobachtet.

Dasbar W. soll den V-Mann angezeigt haben – Wochen vor seiner Festnahme

Aus dem Umfeld des Verdächtigen war zu vernehmen, dass Dasbar W. den V-Mann Ende November selbst bei der Polizei angezeigt haben soll. Am Tag seiner Festnahme sei er wegen des Mannes erneut zur Polizei gegangen und habe sich über diesen beschwert. Er fühlte sich offenbar von dem Mann belästigt – so zumindest verlautete es aus seinem Umfeld. Nur wenige Stunden später wurde er in Karlsruhe auf offener Straße festgenommen.

Am gestrigen Freitag wurde Dasbar W. offenbar ins Justizkrankenhaus Hohenasperg verlegt. Oft werden Gefangene dorthin gebracht, wenn Suizidgefahr besteht. Aus Dasbar W.s Umfeld hieß es, der Verdächtige selbst habe die Verlegung abgelehnt und bestreite Suizid-Absichten.

Mehr zum Thema: