Stürmertoilette vs Casanova: Wie Nils Petersen und Maxi Philipp sich auf Instagram battlen

Marius Buhl

Maximilian Philipp und Nils Petersen sind Freiburgs kongeniales Sturmduo, zusammen haben die beiden in der zweiten Liga bereits 27 Scorerpunkte erzielt - Ligaspitze. Auch privat scheinen sie sich gut zu verstehen, wie dieser Chatverlauf auf Instagram zeigt:



Der SC-Freiburg tritt gegen Union Berlin in einem #refugeeswelcome-Trikot an. Auf der Brust der Spieler wird der Slogan "freunde statt fremde" zu lesen sein. Nils Petersen stellte die Aktion als Model für den SC Freiburg zsuammen mit Teamkollege Mensur Mujdza vor. Das Bild, das auch die SC-Webseite schmückte, postete Petersen auch auf seinem Instagram-Kanal - zusammen mit dem Hashtag #refugeeswelcome.

Maximilian Philipp gefiel die Aktion offenbar sehr, er offenbarte seinem großen Idol Petersen unter dessen Bild seine Bewunderung.



Oder war er bloß neidisch, weil die SC-Verantwortlichen nicht ihn, den hübschen Maxi Philipp als Model engagiert hatten? Den mitlesenden Fans gefiel Philipps Botschaft jedenfalls sehr. Womit sie wohl nicht rechneten: Petersen konterte.



Und wer hat das Battle nun gewonnen? Eindeutig: Petersen! Was dafür spricht? Natürlich der selbstironische Satz "Ohne diese (Torvorlagen) wäre ich nur eine unterdurchschnittliche Stürmer-Toilette". Und die Hashtags, mit denen er Philipp an dessen empfindlichster Stelle treffen dürfte: #gigolo #casanova #frauenheld. Wir fügen an: #model.



Mehr dazu:

[Teaserfoto: dpa picture alliance, Fotos 1 und 4: Instagram, Fotos 2 und 3: Screenshots]