Studenten spielen Faust

Carolin Buchheim

"Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein", "Ach, das war des Pudels Kern", "Hier steht ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor" und die "Gretchen-Frage": Kaum ein Drama hat der deutschen Sprache so viele Redewendungen und Sprichworte beschert, wie Goethes "Faust". Am kommenden Wochenende spielen Studenten der Uni Freiburg das Stück im Schloss Ebnet.

Für alle, die das gute Stück nicht in der Schule lesen durften: In der ewigen Suche nach der Wahrheit sieht Faust keinen Sinn mehr. Als er vor lauter Verzweifelung schon Gift trinken will, nimmt ihn Mephisto an die Hand um ihm das Leben zu zeigen.


Inszeniert wird das Stück durch die Studenten-Theatergruppe "Studiobühne" unter der Regie des emeritierten Freiburger Professors Claus Thomas. Dieser will mit seiner Inszenierung dem Goethe-Kassenschlager auf zeitlose Weise gerecht werden. Statt gewagter Regie-Tricks geht es klassisch daher: Das Bühnenbild zeigt ein Studierzimmer mit gotischen Fenstern und Hexen mit Besenstielen.

Die Faustinszenierung erfüllt Hauptdarsteller Michael Regelmann einen langjährigen Wunsch: Er hat sich schon so mit der Rolle identifiziert, dass auf seinem Anrufbeantworter zu hören ist "Hier ist Regelmann bei Doktor Faust".

Bei so viel Engagement darf man auf die Vorstellung gespannt sein.

Mehr dazu:

Was: Studiobühne spielt Goethes "Faust"
Wann: Feitag, Samstag und Sonntag, 8.-10. Juni 2007, 20:15 Uhr
Wo: Schloss Ebnet, Historische Zehntscheune, Schwarzwaldstraße 287
Karten: 10€, ermäßigt 5€