Softairwaffen: Jungs versetzen Kindergartengruppe in Angst und Schrecken

Miriam Jaeneke

Erzieherinnen und Mütter, die im Bereich der Bollerstaudenstraße und Mundenhoferstraße (Rieselfeld) mit einer Kindergartengruppe unterwegs waren, riefen heute gegen 13.30 Uhr die Polizei, weil zwei Jugendliche mit großen Schusswaffen durch den Wald liefen und Schüsse abgaben. Die Polizisten rückten mit mehreren Streifenwagen aus.

Kurz darauf traf die Polizei dort zwei Jungen im Alter von 16 und 17 Jahren an. Die beiden hatten täuschend echt aussehende Nachbildungen von Maschinenpistolen, sogenannte Softair-Waffen, bei sich, und verschossen damit kleine Plastikkugeln.


Sie wurden zur Polizeiwache gebracht, wo ihre Personalien aufgenommen wurden. Die Waffen wurden von der Polizei einbehalten – eine kriminaltechnische Untersuchung soll Aufschluss darüber geben, ob sie manipuliert wurden beziehungsweise gegen die Vorschriften verstoßen. Außerdem soll ermittelt werden, ob jemand die Waffen verbotenerweise an die Minderjährigen verkauft hat. Für die begangene Ordnungswidrigkeit erwartet die beiden Jungen ein Bußgeldbescheid.

Mehr dazu: