Club-Aktion

So war die Hauptprobe der Horror-Oper "The Black Forest Chainsaw Opera"

Dorothea Winter

Fudders Club der Freunde war im Theater! 180 fudder-Mitglieder und BZ-Card-Inhaber besuchten die Hauptprobe der Horror-Oper "The Black Forest Chainsaw Opera" im Stadttheater. Anschließend fand ein exklusiver Talk mit dem Produktionsteam statt.

Schon zwei Tage vor der offiziellen Premiere konnten fudders Club-Mitglieder in intimer Atmosphäre das Stück "The Black Forest Chainsaw Opera" im Theater ansehen. Der belgische Regisseur Stef Lernous zeigt mit seiner neusten Produktion eine bilderstarke und absurd komische Horror-Show der anderen Art. Für diese arbeitet seine Künstlergruppe Abattoir Fermé mit Schauspielern und Opernsängern des Theater Freiburgs zusammen.


Die Oper lehnt sich in Effekt- und Soundinstallation stark an filmerische Produktionen an und besticht durch exakt terminierte Einsetzung dieser, ohne effektheischend zu wirken. Trotzdem antwortet Regisseur Stef Lernous im anschließenden Gespräch mit fudder-Redakteurin Gina Kutkat auf die Frage, was seiner Meinung nach noch nicht perfekt lief und verbessert werden müsse: "Der Einsatz der Effekte." Mal war eine Kettensäge ein paar Sekunden zu früh, mal ein flackerndes Licht ein wenig zu spät.


Auch wenn die Probe auf den Zuschauer bereits perfekt ausgearbeitet wirkte, wurde die Illusion hin und wieder durch Kommentare des Regisseurs unterbrochen. Manchmal wurde einem Schauspieler eine Anweisung zugerufen, die sogleich auch umgesetzt wurde – was für die Zuschauer interessant mitzuverfolgen war. Ein anderes Mal beschwerte sich der Pianist lautstark darüber, dass seine Tischleuchte ausgegangen sei und sogleich eilte jemand zu Hilfe. Das war spannend für die Zuschauer, denn so nah erlebt man eine Probe selten mit.

Wer in der Nähe des Regisseurs saß, hörte ihn lachen und unaufhörlich mit seiner Sitznachbarin auf Flämisch flüstern. Auch sonst waren viel mehr Emotionen, Bewegung und regere Beteiligung aus den Publikumsreihen vernehmbar als in offiziellen Vorführungen.

Im Talk nach der Probe gab es Anekdoten von Stef Lernous

Nach der Oper wurde zum gemeinsamen Gespräch mit dem Produktionsteam ins Winterer-Foyer eingeladen. Chefdramaturg Rüdiger Bering, Regisseur Stef Lernous und die Schauspieler Lukas Hupfeld und Holger Kunkel sprachen mit fudder-Redakteurin Gina Kutkat über das Stück. Höhepunkte des Talks waren die Anekdoten von Stef Lernous. Unter anderem seine enge Verbindung zum namensgebenden "Black Forest" – die man einem belgischen Künstler nicht zwangsläufig zuspricht. Und die große Enttäuschung, die ihn traf, als er nach vielen Erzählungen und kindlichen Phantasien den Schwarzwald das erste Mal im Kindesalter sah und dieser so gar nicht schwarz und gefährlich war, sondern recht idyllisch und freundlich.

Auch eine Wanderung über den Schauinsland vor den ersten Proben in Freiburg konnte Stef Lernous nicht mit seinen Kindheitsvorstellungen zusammenbringen. Und doch: Was blieb, ist die Liebe zum Schwarzwald. Mit seinen düsteren Geheimnissen, teilweise dunklen Wäldern und traditionellen Hütten und Trachten. Und diese Elemente wurden in "The Black Forest Chainsaw Opera" eingearbeitet.
Aktion: Wer jetzt Mitglied wird im fudder-Club, erhält als Begrüßungsprämie eine Freikarte für das Freundeskreis-Konzert beim ZMF (jetzt Mitglied werden und Ticket sichern) ODER das Konzert von Kontra K. beim ZMF (jetzt Mitglied werden und Ticket sichern)

Mehr zum Thema: