Sind die Maladroits die mediterransten Punkmusiker Süddeutschlands?

Benjamin Wissing

Nach ihrer ausverkauften Release-Show am 29. September im Slow Club und drei anschließenden Gigs haben sich die Musiker der Maladroits rar gemacht. fudder hat Luki, Herbert, Tom und Marc trotzdem zum Interview getroffen.

Wie würdet ihr einer tauben Person eure Musik beschreiben?

Vier hyperaktive, pseudourbane Dorftrottel haben eine gute Zeit. Dazu kann Mensch die Texte lesen und sich bei einem Konzert selbst ein Bild machen.

Aus welchen drei Gründen sind die Maladroits allen anderen Bands überlegen?

Die Optik spielt dabei sicherlich ein gewisse Rolle. Zweitens, wir sind die mediterranste Punkband Süddeutschlands. Sympathisch macht uns außerdem, dass wir trotz unseres Erfolges bodenständig und bescheiden geblieben sind.

Schlagzeug, Bass und zwei Gitarren. Wie würdet ihr den Stil eures neuen Albums "Standby Me" beschreiben?

Wir spielen Punk mit Einflüssen der Sechziger, des Punk-Sounds der Siebziger, etwas achtziger Hardcore ist auch dabei. Zu guter Letzt kann man uns auch gewisse Einflüsse aus dem Pop nicht absprechen.

Seit wann gibt es Euch?

Wir spielen unsere Instrumente bereits seit zehn Jahren und das in gleichbleibender Besetzung. Da können sich andere Bands eine Scheibe von abschneiden. Ständige Schlagzeugerwechsel oder die Ergänzung des Orchesters durch weitere Instrumente halten wir persönlich für bedenklich.

Könnt ihr von eurer Musik leben?

Mehr gut als schlecht. Wir arbeiten nur aus karitativen Gründen in sozialen Berufen und um unser Gewissen zu beruhigen.

Lebt ihr alle in Freiburg?

Nein. Wir sind über ganz Deutschland verteilt. Uns gibt es sozusagen überall. Vom Schwarzwald bis Berlin.

Wie findet man mit derart verstreut lebenden Bandmitgliedern Zeit zu proben?

Wir müssen eigentlich nicht proben. Wir treffen uns so zweimal im Jahr und machen dann 'ne neue Platte. Ansonsten hängen wir bei Gesellschaftsspielen und zur Planung des weiteren geschäftlichen Vorgehens hier in unserem Bandloft ab.

Welches ist die beste Location in Freiburg?

Slow Club. Die besten Konzerte, die beste Crew, der beste Sound.

Warum macht ihr Punk? Ist das nicht irgendwie Schnee von gestern?

Vor zehn Jahren konnte man damit in unseren Dörfern noch provozieren und wir dachten, dass die Mädels auf so abgehalfterte Underdogs stehen. Heute ist Punk ein Altmännerding, was gut ist, da diese Geld haben um sich Platten zu kaufen und damit Zuhause ihre Kinder zu nerven.

Warum sollte man eure Platte kaufen, wenn man sie auch illegal downloaden kann?

Das kann man natürlich auch machen. Geld ist uns nicht so wichtig, davon haben wir genug. Ansonsten gibt es unsere Platte auch bei Bandcamp für fünf Euro, für die Rohstoffverweigerer. Wer es konventionell mag bezieht sie über uns oder den Plattendealer seines Vertrauens.

Welche Themen behandelt ihr in euren Liedern?

Das Für und Wider diverser Umstände, sowie deren Ursprung und Zukunft.

Irgendwelche letzten Worte?

Kauft unsere Platte oder nicht oder 'ne andere oder lasst es bleiben. Nieder mit dem Faschismus.