Schwule Filmwoche: Rosa Hilfe präsentiert "Mein wunderbares Westberlin"

Rosa Hilfe

"Mein wunderbares Westberlin" heißt eine Doku, die im Rahmen der Schwulen Filmwoche Freiburg gezeigt wird. Der Rosa Hilfe e.V. Freiburg übernimmt in diesem Jahr die Patenschaft.

Der Rosa Hilfe e.V. Freiburg übernimmt in diesem Jahr die Patenschaft für diese spannende Dokumentation im Rahmen der Schwulen Filmwoche. Diese findet vom 26. April an eine Woche statt.


Sieben Tage voller cineastischer Highlights verspricht diese 33. Ausgabe des ältesten schwulen Filmfestivals Deutschlands alle mal zu werden.

Es darf gelacht, geweint, mitgefiebert, geträumt und entdeckt werden – die Schwule Filmwoche Freiburg präsentiert wieder aktuelles und frisches schwules Kino aus aller Welt!

Jochen Hick präsentiert "Mein wunderbares West-Berlin"

Nach "Out in Ost-Berlin" präsentiert Jochen Hick seinen neuen, ergreifenden Film "Mein wunderbares West-Berlin". Soeben noch auf der Berlinale, jetzt in Freiburg.

Gerade in den letzten Monaten und Wochen zieht es immer mehr Menschen, vor allem auch junge Leute, in unsere multikulturelle, immer größer werdende Hauptstadt.

Bereits in den 1960er-Jahren war Berlin ein Magnet für junge Schwule. Hick erkundet das queere Leben im damaligen Westteil der Stadt, als der berüchtigte "Schwulenparagraph" 175 noch galt.

Ereignisse aus Berlin wirken bis heute nach

Trotz der Kriminalisierung und weitverbreiteter offener Diskriminierung entwickelte sich zu damaliger Zeit eine lebendige schwule Szene, konfrontiert mit dem ständigen Druck von Razzien und Verhaftungen.

Bis heute wirken die Ereignisse ins Berlin der Gegenwart nach. Wegbereiter_innen der West-Berliner Schwulenbewegung, wie Rosa von Praunheim, Ades Zabel und Romy Haag sind nur einige der Zeitzeugen, die in dieser packenden Doku zu Wort und ins Bild kommen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei "unserem Film" und rege Anteilnahme an dem regelmäßigen schwulen Kulturevent unserer Stadt. Vielleicht können uns dieser und andere Filme in unserer Haltung bestärken, dass wir es selbst in der Hand haben, unsere Welt zu formen, unser schwules Selbstbewusstsein zu stärken und unsere Gesellschaft gegen Hass, Fremdenfeindlichkeit und Repressionen zu vereinen.