Festival

Schwule Filmwoche Freiburg feiert ihr 35-jähriges Jubiläum

Frank Ohlhoff

Vom 30. April bis 8. Mai 2019 findet in Freiburg Deutschlands ältestes noch bestehendes schwules Filmfestival statt, nun schon zum 35. Mal. Hier sind einige Highlights des diesjährigen Jubiläumsprogramms.

Eröffnet wird die Schwule Filmwoche Freiburg mit einer besonderen Vernissage am Dienstag, den 30. April. Die Passage46 stellt ab 20 Uhr einige Werke und Filmposter des in Freiburg geborenen und in Berlin lebenden Künstlers Rinaldo Hopf aus, welcher auch das Plakat der diesjährigen Filmwoche gestaltet hat. Die musikalische Begleitung des Abends stellt das Trio Bad Mouse Orchestra ab 21 mit "Schwulen Liedern" der 1920er und 30er Jahre (Ukulele, Banjo, Gitarre und Gesang). Der Eintritt ist kostenlos.


Im Kandelhof läuft der erste Film des neuntägigen Festivals

Am folgenden Tag läuft dann im Kino Kandelhof der erste Film des neuntägigen Festivals an: Freak Show (2017). Eine bunte Highschool-Komödie gegen Homophobie und Konformismus und ein bezauberndes filmisches Plädoyer für Toleranz, mit Hollywood-Größen wie Laverne Cox, Abigail Breslin und Bette Midler.

Ein weiteres Highlight ist der erste schwule Film überhaupt: "Anders als die Andern" aus dem Jahr 1919. Die deutsche Produktion plädierte vor genau einhundert Jahren für eine Legalisierung der Homosexualität, löste aber in der noch jungen Weimarer Republik einen Skandal und heftige Proteste aus. Am 08. Mai wird der Film aufgeführt und musikalisch live untermalt von Stummfilm-Pianist Günter Buchwald.

20 Langfilme werden insgesamt gezeigt

Insgesamt werden über 20 Langfilme präsentiert, darunter Dramas und Komödien, Dokumentationen, Internationale Produktionen und auch deutsche Werke. Zu einigen Filmen gibt es besondere Gäste, so stellt die kosovarische Regisseurin Blerta Zeqiri ihren mehrfach preisgekrönten Debutfilm The Marriage vor (Freitag, 3. Mai) und der österreichische Regisseur Gregor Schmidinger präsentiert seinen Coming-of-Age-Film Nevrland (Montag, 06. Mai). Zur brasilianischen Doku Among Righteous Men, die aufzeigt wie aggressiv in dem südamerikanischen Land Schwulenrechte unterdrückt werden, gibt es in Zusammenarbeit mit Queeramnesty ein Publikumsgespräch. Zum Abschluss des Festivals gibt es traditionell ein Kurzfilmprogramm, eine Art "Festival im Festival".

Natürlich darf auch nicht die legendäre Party der Schwulen Filmwoche fehlen, die in Verbindung mit den Freiburger Lesbenfilmtagen am Samstag, den 4. Mai 2019, ab 22 Uhr in der Passage46 stattfinden wird und für alle Menschen offen ist. Zudem gibt es in dem Lokal jeden Abend die offizielle Filmwochen-Bar, in der bei netter Gesellschaft bis 1 Uhr oder noch länger die gezeigten Filme besprochen werden können.

Schwule Filmwoche wird von Ehrenamtlichen getragen

Neben deutsche Produktionen gibt es auch fremdsprachige Filme, die üblicherweise in der Originalfassung mit deutschen, seltener mit englischen Untertiteln vorgeführt werden. Einzelne Filme laufen in deutscher Synchronfassung. Pro Film kostet der Eintritt 8,50 Euro (ermäßigt 7,50 Euro), aber es gibt auch 5er- und Dauerkarten (32,50 bzw. 60 Euro).

Die Schwule Filmwoche Freiburg wird komplett von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen. Finanziert wird sie durch die institutionelle Förderung des Kulturamtes der Stadt Freiburg, sowie von Sponsoren, durch Eintrittserlöse und Spenden.

Schwule Filmwoche: Website & Facebook
35. Schwule Filmwoche Freiburg

Wann: 30. April bis 8. Mai 2019
Wo: Kino Kandelhof und Passage 46

Rückblick: