Ermittlungen

Schüsse auf Mann im Stühlinger: Polizei veröffentlich Phantombild

Ende Juli wurde ein 41-Jähriger im Freiburger Stadtteil Stühlinger durch einen Schuss schwer verletzt. Die Polizei sucht weiter nach dem Täter – und hat jetzt ein Phantombild veröffentlicht.

Wie die Polizei Freiburg mitteilte, arbeitet die Ermittlungsgruppe "Unterführung" weiterhin an dem Fall. Am Mittag des Sonntag, 29. Juli, war der Mann auf einem Bolzplatz im Bereich der Ferdinand-Weiß-Straße durch einen Schuss schwer verletzt worden.


Ein als Zeugen gesuchtes Paar habe im Laufe der Ermittlungen über eine weitere Zeugin kontaktiert werden können, teilt die Polizei mit. Diese konnten allerdings keine Angaben zum Aussehen des Tatverdächtigen machen, sie hätten den Schuss lediglich gehört.

Opfer hat das Phantombild bestätigt

Über weitere Zeugenaussagen konnte jetzt ein Phantombild erstellt werden. "Das Opfer konnte sich nicht an dessen Erstellung beteiligen", sagte Polizeisprecherin Laura Riske – das sei auch nicht verwunderlich. "Wer nur beobachtet, ist naturgemäß gefasster und kann mehr wahrnehmen, als jemand, der beteiligt ist." Das Phantombild sei dem Opfer vorgelegt worden und von diesem als zutreffend bestätigt worden.

"Die Täterbeschreibung, die unmittelbar nach der Tat veröffentlicht wurde, gilt weiterhin", sagte Riske. Neu hinzugekommen ist jetzt ein Hinweis auf die Sprache, in der Opfer und Täter miteinander kommuniziert haben: "Der Täter sprach ebenfalls Albanisch", sagte Riske.
Beschreibung des mutmaßlichen Täters

  • Etwa 30 Jahre alt
  • Normale Statur
  • Dunkle kurze Haare, kein Bart
  • Sprach Albanisch
  • Bekleidet war er mit einer langen Jeanshose, blau oder schwarz, und einem dunklen T-Shirt oder Hemd ohne Aufdruck. Er führte vermutlich eine Umhängetasche mit sich.

Die Kriminalpolizei nimmt weiterhin Zeugenhinweise unter 0761-8825777 entgegen.

Mehr zum Thema: