Schock-Kampagne gegen Alk und Drogen: Warum beim Holi-Festival Toiletten zu Rollstühlen werden

Christina Fortwängler

Weißt du nicht, wie du nach Hause kommst? Oder hast du noch Platz im Auto? Dann melde dich auf Facebook! Die neue Freiburger Kampagne "Ich fahr. Klar!" hat am Sonntag auf dem Holi-Festival ihre Premiere - mit einer spektakulär-schockierenden Kampagnenidee:



Alkohol- und Drogenfahrten enden immer wieder in schweren Unfällen - nicht selten sogar im Rollstuhl. Unter dem Motto „Lass dein Auto stehen, wenn du gehen willst“ hat die Freiburger Agentur Karmacom zusammen mit fudder und dem Sanitätshaus Pfänder eine Aufklärungskampagne entwickelt, um junge Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. „Der Auslöser für die Kampagne war der Horror-Crash mit dem Geisterfahrer auf der A5 vergangenes Jahr“, sagt Initiator Heiner Weigand von Karmacom. Der Unfall zeige, dass es immer wieder Aufklärungsarbeit geben müsse, die sich mit Alkohol und Drogen am Steuer auseinandersetzt.


Start beim Freiburger Holi-Festival

Die Initiative „Ich fahr. Klar!“ startet am Sonntag, 21. Juli, auf dem Freiburger Holi-Festival mit einer aufwändigen Installation. Ausgewählte Toiletten werden mit Rollstuhlrädern versehen – so soll eindringlich vermittelt werden, was es heißt, im Rollstuhl zu sitzen. Plakate und entsprechende Motive unterstützen die Aussagekraft des Aufbaus.

Dadurch wird der Gast mit der Entscheidung konfrontiert, sich für die Alkoholfahrt – symbolisch durch den Rollstuhl verdeutlicht – oder dagegen zu entscheiden. „Es macht wenig Sinn, den Leuten generell zu sagen, Alkohol und Auto vertragen sich nicht“, sagt Heiner Weigand. Vielmehr müsse man im Moment der Entscheidungsfindung vor Augen führen: „Lass dein Auto einfach stehen, wenn du gehen willst“. Dies gelte für das Fahren mit dem Rad unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gleichermaßen.

Vorläuferprojekte gibt es viele, auch aus dem Ausland. „Ich fahr. Klar!“ soll das Problem anders angehen: „Wir möchten die Aufklärungskampagne nicht mit dem erhobenen Zeigefinger führen, sondern positive Hilfestellung bieten“, sagt Weigand. Aus diesem Anliegen heraus entstand die Idee für Mitfahrgelegenheiten auf Facebook.

Facebook-Seite für Fahrgemeinschaften

Die Fanseite der Initiative dient zugleich als Plattform für junge Leute, um Fahrgemeinschaften zu bilden und sicher nach Hause zu kommen. Melden kann sich, wer eine Mitfahrgelegenheit sucht oder selbst noch Platz im Auto hat. Auf dem Festival-Gelände wird dann ein entsprechender Treffpunkt eingerichtet. 

Die Kampagne läuft bis Herbst 2013. Der nächste Termin ist für die Invasion-Kulturtage vom 26.- 28.07.2013 geplant.

Mehr dazu: