Rollstuhlfahrer zum Freiburg-Marathon?

Christoph Ries

Behindertensportler sollten auch am 6. April starten dürfen. Das fordert Stadtrat Helmut Thoma in einem offenen Brief. Allein mit erhöhtem Personalaufwand und Sicherheitsbedenken sei der Ausschluss der Behindertensportler nicht zu rechtfertigen, meint der Grünen-Politiker. Der Veranstalter wiegelt ab.



Bislang seien behinderte Sportler vom Freiburger Marathon zu Unrecht ausgeschlossen worden, schreibt Thoma in seinem Brief an die Stadt und den Münchner Marathonveranstalter Runabout. Er fordert, für den 6. April einen Halbmarathon für Rollstuhlfahrer mit ins Programm zu nehmen.


Wegen der kurzen Vorlaufzeit – bis zum Startschuss an der Neuen Messe bleiben nur noch fünf Wochen – sollten Rollstuhlfahrer zumindest eine der beiden 21-Kilometer-Schleifen absolvieren dürfen, meint Thoma. Das gleiche gelte für Handbiker und "die beliebte Sportart Inlineskaten". Auch für sie fordert Thoma ein Startrecht. Steigende Personalkosten, wie sie die Stadtverwaltung vorschütze, dürfen keine Begründung sein. Um Probleme beim Überrunden auszuschließen, schlägt Thoma zudem vor, den Marathon auf zwei Tage auszudehnen.

Nicht da rollen, wo andere laufen

"Personalkosten sind nicht das Thema," meint Ursula Moses von Runabout zu den Vorwürfen des Stadtrats. "Das Problem ist die Sicherheit." Die Straßen in Freiburg sind eng, haben Kopfsteinpflaster, manchmal sogar einen Sandbelag. "Das Risiko ist einfach zu groß. Man kann in Freiburg nicht da rollen, wo andere laufen. Wir müssten für die bereiften Teilnehmer eine eigene Strecke finden," so Moses – in der Kürze der Zeit unmöglich.

Für 2009 will Runabout erneut prüfen, ob eine reifenfreundliche Streckenführung durch die Freiburger Innenstadt möglich ist. "Grundsätzlich sind wir natürlich dankbar für Ideen wie die von Herrn Thoma. Wir finden aber, dass Rollstuhlfahrer und die rückläufige Trendsportart Inlineskaten bei einer Radveranstaltung besser aufgehoben wären." Den Brief des Stadtrats will Runabout heute beantworten.

Neu: Schüler-Lauf und Aprés-Run-Party

Zwei Neuerungen hat der Freiburg Marathon dennoch zu bieten. Beim S'cool Run dürfen erstmals auch Schülerklassen mitlaufen – inklusive ihrer Lehrer, versteht sich! Anschließend wird – anlässlich des fünfjährigen Geburtstags des Freiburg Marathons – in der Mensa ein All-you-can-eat-Buffett aufgebaut, wo die geschafften Läufer abfeiern können. Dazu gibt es DJ-Musik und Desserts. Kostenpunkt: schlappe 39 Euro.

Mehr dazu: