Rezension: Planen oder treiben lassen?

Gina Kutkat

Morgen Abend trifft Sarah Kuttner in der Jackson-Pollock-Bar auf die beiden Neon-Redakteure Michael Ebert und Timm Klotzek zu einem Gespräch über das Erwachsenwerden. Ebert und Klotzek sind die Autoren des Buchs "Planen oder treiben lassen?" Gina hat den Ratgeber für fudder gelesen.



„Erwachsen ist man, wenn man das vereinen kann: lieben, arbeiten, genießen.“ Was bei Sigmund Freud so einfach klingt, gestaltet sich im Leben schon schwieriger. Bevor man den Status des Erwachsenseins erreicht hat, muss man schließlich erst einmal erwachsen werden. Und das scheint für Menschen zwischen 20 und 35 eine ziemlich komplizierte Sache zu sein. In diesen Jahren entscheidet sich bei den meisten, in welchen Bahnen das Leben in der Zukunft laufen soll.


Zur richtigen Zeit die richtige Entscheidung treffen – für viele eine schier unmögliche Aufgabe. Doch Hilfe ist im Anmarsch. Michael Ebert und Timm Klotzek – Chefredakteure des monatlich erscheinenden Magazins Neon aus der Stern-Familie – möchten mit ihrem Buch „Planen oder treiben lassen“ bei der individuellen Entscheidungsfindung helfen.

In 14 Kapiteln werden essentielle Themen wie Ausbildung, Freundschaft, Familie, Geld, Gesundheit oder Partnerschaft behandelt. „Was soll ich studieren? Wo soll ich nach der Liebe suchen? Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Kind?“

Nach Ansicht der beiden Autoren gibt es unter den jungen Leuten zwei Arten von Menschen: Die Planer und die Treibenlasser. So durchdenke der Planer ganz vorausschauend alle Entscheidungen und riskiere, dabei das Leben im Hier und Jetzt zu verpassen. Der Treibenlasser warte erst einmal ab und laufe Gefahr, seine Zeit zu verplempern.

Ebert und Klotzek sagen nicht, ob es besser ist, ein Planer oder ein Treibenlasser zu sein, denn sie sehen ihr Buch nicht als Ratgeber an. Wer also nach einer Checkliste sucht, die einem dabei hilft, ein besseres Leben zu führen und ein besserer Mensch zu werden, der wird vielleicht enttäuscht sein. Wen es jedoch interessiert, wieso sieben der insgesamt 16 Millionen Singles die Liebe im Internet suchen und warum fast jeder dritte der Mittzwanziger noch bei den Eltern wohnt, der kann sich auf 256 Seiten voller interessanter Fakten, Studien, Interviews und Fragebögen freuen.

In „Planen oder treiben lassen?“ wird das Porträt einer Generation gezeichnet, die dabei ist, den richtigen Weg durch das komplizierte Leben zu suchen –  und somit an der Schwelle zum Erwachsensein steht. Genau dort setzen die beiden Autoren an und leisten „Hilfestellung bei den Bocksprüngen des Lebens“ wie es im ersten Kapitel treffend heißt.

Die gute Nachricht, die den Lesern vermittelt wird, lautet: Bleib’ ruhig, denn es ist doch alles gar nicht so schlimm. Schließlich geht es ja allen so.

Die Autoren interviewten Prominente wie Schauspieler Christian Ulmen, Fernseh-Koch Tim Mälzer oder den Kabarettisten Eckart von Hirschhausen, recherchierten bei Wissenschaftlern und befragten Menschen wie Ulrike Bornschein, die per Selbstversuch die Internet-Partnersuche ausprobierte.

Nach Lesen des Buches stößt der Leser nicht auf ein Patentrezept für ein erfolgreiches Leben – denn das gibt es nun einmal nicht. Aber er wird sich gut beraten fühlen bei der Antwort auf die alles entscheidende Frage: Wie schaffe ich es, verdammt noch mal, ein zufriedener Mensch zu sein?

Mehr dazu:


  • fudder: http://fudder.de titel="">Rezension - Sarah Kuttner - Mängelexemplar
Michael Ebert & Timm Klotzek
Planen oder treiben lassen – Wie man merkt, ob man sich zu viel oder zu wenig Gedanken über sein Leben macht
Heyne-Velag, München 2009, 256 Seiten
ISBN 978-3-453-15873-3

Was: NEON trifft Sarah Kuttner
Wann: Mittwoch, 18. November 2009, 20:30 Uhr
Wo: Jackson Pollock Bar
Tickets: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro; Vorverkauf in der Buchhandlung Walthari
AUFGEPASST! fudder streamt die Veranstaltung ab 20:30 auf fudder.de/live