Polizeieinsatz

Rettungsdienst wird von Jugendlichen im Stühlinger beim Einsatz gestört

BZ-Redaktion

Die Besatzung eines Rettungswagens hat am Freitag die Polizei um Hilfe gerufen, weil sie von Jugendlichen verbal attackiert worden war. Drei junge Männer wurden festgenommen.

Die Besatzung des Rettungswagens behandelte am Freitag, 12. Januar, gegen 19.25 Uhr, an der Eschholzstraße auf Höhe der Ferdinand-Weiß-Straße im Freiburger Stadtteil Stühlinger einen Betrunkenen. Dabei wurde sie von einer etwa achtköpfigen Gruppe Jugendlicher angegangen: Die Retter befänden sich in "ihrem Revier" und sie hätten darin nichts verloren. Die Attacken aus der Gruppe wurden immer aggressiver, so dass sich die Sanitäter in ihren Rettungswagen zurückziehen und die Polizei rufen musste.


Einer der Aggressoren widersetzten sich der Festnahme

Als die Streifen eintrafen, flüchteten die Jugendlichen. Einer Streife des Polizeireviers Freiburg-Nord gelang es, den Hauptaggressor anzuhalten, doch dieser widersetzte sich energisch der Festnahme. Als er von der Streife fixiert worden war, kamen die anderen Jugendlichen herbeigelaufen, um seine Freilassung zu fordern. Die Situation beruhigte sich erst, als weitere Polizeikräfte der Freiburger Reviere sowie der Bereitschaftspolizei eintrafen.

Insgesamt wurden drei Jugendliche vorläufig festgenommen. Es handelt es sich um einen 17-Jährigen und einen 16-Jährigen libanesischer Staatsangehörigkeit sowie einen 16-jährigen Deutschen. Sie wurden an ihre Eltern überstellt und werden sich, so die Polizei, wegen verschiedener Delikte zu verantworten haben.