Rapper Retardo fackelt eine Deutschland-Fahne ab

Daniel Laufer

In Freiburg zog Retardo über den Öko-Lifestyle her, als er nach Berlin ging über das Studentenleben. Jetzt hat er mit Rap-Kumpel Toyfel ein neues Video rausgebraucht. Es ist ein Abgesang auf das Deutschtum.



Der entspannte Sound von "Schwuler Student" gehört der Vergangenheit an, Retardo ist wütend. Er und Kollege Toyfel haben einen Protest-Track gegen das Deutschtum aufgenommen, gegen die Pegida-Bewegung und den Faschismus. "Still Deutsch" heißt er. Schon die Palmen-Idylle auf dem Vorschaubild bei YouTube ist purer Hohn.


"Alle Hände in die Luft, nur die rechten, versteht sich. Deutschland ist wieder da, denn Unkraut vergeht nicht", schimpfen die beiden in der Hook. Und der Exil-Freiburger legt nach: "Dass wir die Herrenrasse sind, ist längst nicht mehr auszuschließen. Alle anderen sind längst zu gefickt, um zu uns aufzuschließen." Zwischendrin flackern kurze Bilder auf, offenbar zusammengegooglet: ein dickes Autos, der Schriftzug der Antifa, die russische Flagge, "Refugees Welcome".

Am Ende sorgt der Clip für Zündstoff: Die beiden setzen eine Deutschland-Fahne mit dem Bundesadler darauf in Brand - die sogenannte Bundesdienstflagge. Eine unmissverständliche Message - die in Deutschland allerdings als "Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole" gilt und damit strafbar ist.

Ihr Kommentar dazu folgt in den Lyrics: "Fick dich mit deiner Fahne, was bedeuten schon die Farben?" Retardo ist Berlin angekommen.

Video: Toyfel & Retardo - Still Deutsch



Mehr dazu:

[Foto: Toyfel & Retardo/via YouTube]