Rangeln - bald auch in Freiburg?

Manuel Lorenz

Kindisch, albern, lächerlich - so charakterisieren Kritiker die neue Bewegung des Rangelns. Losgetreten vom Singer-Songwriter Olli Schulz hat Rangeln auf Facebook mittlerweile über 100.000 Fans, und in Hamburg und München gab es gestern die ersten Rangel-Flashmobs. Wann die Bewegung wohl Freiburg erreicht ...



Was ist Rangeln?

Rangeln bezeichnet das kindische Ringen. In harmloser, meist ungefährlicher Manier umschlingt man sein Gegenüber, bewegt sich hin und her, wenn ein Sofa oder ein ähnlicher weicher Untergrund zugegen ist, bringt man sein Gegenüber zu Fall, ringt weiter, windet es und sich - und geht danach wieder seines Weges. Eingeleitet wird eine Rangelei zumeist mit den Worten: "Was jetzt passiert, ist nicht schlimm."

Warum Rangeln?

Die Rangeln-Facebook-Seite beantwortet diese Frage wie folgt:

Der Alltag und der permanente Zwang, sich erwachsen zu verhalten, zermürbt uns und wird zu unserer großen Depression. Es braucht eine Lösung im großen Stil: Rangeln für das seelische Gleichgewicht!
 

Wer hat das Rangeln erfunden?

Der Hamburger Singer-Songwriter Olli Schulz während eines sogenannten Buddy-Tags in der ZDFneo-Show "Neo Paradise":

Olli Schulz - Lass ma rangeln!
Quelle: YouTube


Mittlerweile hat er einen eigenen Song übers Rangeln geschrieben, Joko Winterscheidt und Klaas Häufer-Umlauf sind von ZDFneo zu Pro7 gewechselt und propagieren das Rangeln dort regelmäßig in ihrer Late-Night-Show 'Circus Halligalli'. Seines ersten Trailer bekam die Bewegung am 8. April 2013:

Rangeln - Mehr als eine Bewegung
Quelle: YouTube


Eine Woche später wurde nachgelegt:

Rangeln - Die Bewegung kommt ins Rollen
Quelle: YouTube


Und jetzt?

In München und Hamburg haben gestern die ersten Rangel-Flashmobs stattgefunden. In Köln ist einer für den 12. Mai angekündigt, andere Städte könnten folgen. Ob die Rangel-Welle auch nach Freiburg überschwappt, bleibt indes abzuwarten.

Mehr dazu: