Retour

Porno-Start-Up Feuerzeug ist optimistisch, was nächsten Filmdreh angeht

Gina Kutkat

Anfang Januar feierte "Retour" Premiere in Freiburg, seit einem Monat ist der feministische Porno des Start-Up Feuerzeug online zu sehen. Wie ist das Feedback und wie geht es bei den Machern weiter?

"Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen zum Film erhalten, sowohl was die filmische Umsetzung als auch die Darstellung angeht. Das hat uns natürlich sehr gefreut", sagt Kira Kurz vom Freiburger Porno-Start-Up Feuerzeug.


Am 8. Januar 2019 feierte "Retour" im Freiburger Kulturaggregat Premiere, seit dem 30. Januar ist der Film online über Arthouse Vienna – einer Plattform für künstlerische Pornographie – erhältlich. Der 23-minütige Film erzählt die Geschichte zweier Menschen, die sich beim Trampen kennenlernen.



"Retour" unterscheidet sich von Mainstreampornos, die man auf Youporn oder Pornhub schauen kann. Zum einen legen Kira und ihr Team viel Wert auf eine faire Produktion. Alles, was im Porno zu sehen ist, haben sie vorher mit den Darstellern abgesprochen. Zum anderen werden Situationen und Sexszenen gezeigt, die durch Natürlichkeit und Authentizität hervorstechen und nah an der Lebenswelt von jungen Menschen sind.

"Toller Film. Man hat als Zuschauer das Gefühl, dem netten Pärchen von nebenan beim Sex zuzusehen" – so lautet einer der Online-Kommentare unter dem Video. Auch über konstruktives Feedback freut sich das junge Freiburger Start-up: "Das hat uns nochmal neue Ideen und Perspektiven gegeben", so Kira.

Mittlerweile konnte das Feuerzeug-Team die Kosten für die erste Produktion durch die Einnahmen des Films decken. Noch wissen sie allerdings nicht, ob das Geld reicht, um weitere Filme umzusetzen. "Wir sind aber optimistisch", so Kira. Eine nächste öffentliche Vorführung von "Retour" ist am 1. April im Café Pow geplant, es wird dann auch eine Einführung in das Thema der feministischen Pornographie geben.

  • Was: Vorführung von "Retour"
  • Wann: Montag, 1. April 2019
  • Wo: Café Pow

Mehr zum Thema: