Polizeibekanntes Hängebauchschwein stromert durch den Stühlinger

fudder-Redaktion

Ein polizeibekanntes Hängebauchschwein ist erneut ausgebüxt. Das Tier rannte im Freiburger Westen Radfahrern hinterher. Von Passanten ließ sie sich nicht einfangen.



Am Mittwoch hat sich gegen 5.30 Uhr ein Anrufer bei der Polizei gemeldet. Er berichtete von einem kleinen Schwein, das im Bereich der Bissierstraße Radfahrern hinterher renne. Eine erste Fahndung nach dem Tier verlief negativ. Offensichtlich hatte es den Braten gerochen und war vom dunklen Radweg ins Unterholz entschwunden.


Nach kurzer Recherche in den Polizeilichen Datensystemen war klar: Es handelte sich um eine Wiederholungstäterin. Bereits am 10. September hatte sich die Hängebauchschwein-Dame "Nelly" nach Ausfall des elektrischen Zaunes auf Wanderschaft begeben und war unweit ihres Geheges eingefangen worden. Seinerzeit war sie von Mitarbeitern des Tierschutzvereins mit dem Namen "Erna" bedacht worden, da nicht gleich klar war, zu wem das Tier gehörte.

Eingeschüchterter Passant

Beim aktuellen Versuch, ausgiebig die Sau rauszulassen, steuerte Erna nicht gleich eine Bäckerei an und konnte sich so unerkannt bis in den Stadtteil Stühlinger durchschlagen. Als sie dort gegen 6 Uhr von Passanten erneut gesichtet wurde, kam eine Streife hinzu. Zuvor hatte die Dame auf den Versuch eines Passanten, sie einzufangen, recht bissig reagiert. Sie schnappte nach seinem Fuß. Es entstanden aber glücklicherweise keine Verletzungen.

In polizeilicher Begleitung absolvierte Erna eine Runde durch den Eschholzpark und wurde dann bis zum Eintreffen der Halterin im Bereich hinter der Gertrud-Luckner-Gewerbeschule auf der Wendeplatte in Schach gehalten.

Während der Wartezeit wurde das Tier nachdrücklich bezüglich seines Fehlverhaltens belehrt. Weitere nächtliche Eskapaden - insbesondere der unbeleuchtete Aufenthalt auf Radwegen im Dunkeln - wurden untersagt.

Mehr dazu:



[Bild: Tierschutzverein Freiburg]