Polizei stoppt Raser im Drogenrausch

fudder-Redaktion

Die Polizei hat auf der Granadaallee einen 30-Jährigen gestoppt, der mit 152 statt 80 km/h unterwegs war. Er hatte keinen Führerschein, aber reichlich Alkohol und Drogen im Blut.



Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Granadaallee im Freiburger Industriegebiet Nord blitzte die Verkehrspolizei am Sonntagmorgen, gegen 9.40 Uhr, ein Auto, das mit 152 statt der erlaubten 80 km/h in Fahrtrichtung Gundelfingen unterwegs war. Das Fahrzeug wurde an einer Kontrollstelle angehalten.


Der aus Freiburg stammende 30-jährige Fahrer konnte dort keinen Führerschein vorlegen. Er gab an, diesen zu Hause vergessen zu haben. Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, wurde dem Mann der Führerschein bereits wegen früheren Drogenkonsums abgenommen. Der Mann stand auch bei dieser Kontrolle unter der Einwirkung von Alkohol und Drogen, wie ein Test ergab.

Dem Mann droht auch nun eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Freiburg. Auf seinen Führerschein wird er wohl noch weiter verzichten müssen.

[Symbolfoto: Dominic Rock]