Poledance: Nicht nur sexy um die Stange tanzen

Anna-Lena Zehendner

Seit einer Woche gibt es in Freiburg ein Poledance Studio. Dass man bei Poledance um eine Stange tanzt, dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Dass dieser Sport weitaus mehr ist als das, hat fudder-Autorin Anna-Lena am eigenen Leib erfahren. Eine Probestunde bei PoleArts:



Ich hatte Poledance bisher lediglich im Fernsehen gesehen und muss vor meiner ersten Probestunde an den Film "Striptease" mit der durchtrainierten Demi Moore denken. Aber merke: Poledance ist kein Striptease. Zwar hat man hier ebenfalls nicht sonderlich viel an – wie ich beim Betreten des Trainigssaals bemerke – jedoch geht es beim Poledance nicht um laszives "Umdiestangetanzen", sondern um Kraft und Eleganz.


Es ist knallharter Sport, und das bekomme ich ziemlich schnell zu spüren. Simone Le ist die Inhaberin und Trainerin des neueröffneten Poledance Studios PoleArts in Freiburg. Sie trägt bauchfrei, und was ich da sehe, lässt mich vor Neid erblassen. Diese Frau hat einen Bauch, dem nicht einmal das Wort Waschbrett gerecht werden würde. Dabei habe sie selber erst vor anderthalb Jahren mit diesem Sport angefangen. Wenn das solche Resultate zeigt, dann bin ich motiviert. "Poledance ist mein Leben", sagt die 29-Jährige. Sie strahlt Power aus und steckt damit unglaublich an. Ich will an die Stange, und zwar sofort. Ich will einen "Ultrabrettbauch" – auch sofort.

Mich selbst würde ich durchaus als sportlich bezeichnen. Im Sommer fahre ich Mountainbike, und seit Oktober 2010 bin ich stolzes Mitglied in einem Fitnessstudio. Und: Ich nenne mich nicht nur so, ich gehe dort auch hin. Soviel sei vorweggenommen: Nach dem Poledancetraining war ich ganz schön frustriert. Schon das Aufwärmtraining, das aus Hüpfen und Dehnen besteht, bringt meinen Puls auf Hochtouren und meinen Kopf zum glühen. Ich schiebe es teilweise aber auch auf die Hitze, die draußen herrscht.



Alle acht Polestangen sind besetzt. Die älteste Teilnehmerin ist immerhin 50 Jahre. Die durchtrainierte Simone erklärt uns, dass man die Bewegungen um die Stange in Uhrzeiten unterteilt: Zwölf Uhr sei demnach zum Spiegel hin, drei Uhr Richtung Fenster, und so weiter. Der Anfang ist leicht: Mit gestreckten Fußspitzen und im Rhythmus der Musik machen wir vier Schritte um die Stange: 12-3-6-9 Uhr. Doch schon nach diesen vier Takten kommt die erste große Herausforderung. Mit unserer linken Kniekehle und etwas Schwung sollen wir die Stange umschlingen, die Hüfte dabei nach vorne bringen und langsam, mit angewinkelten Beinen (wie bei einer breitbeinigen Hocke), nach unten gleiten. Klingt kompliziert, ist es auch.

Das Umschlingen klappt noch. Das langsame Gleiten wird bei mir jedoch zum schnellen Abrutschen und statt zwölf Uhr lande ich irgendwo zwischen sechs und halb neun. Simone verteilt flüssiges Magnesium, damit wir besseren Halt an der Stange haben. Das hat also gefehlt. Danach folgt ein Part auf dem Boden, bei dem wir uns natürlich sexy bewegen sollen. Das gelingt mir schon besser. Leider folgt auf einen einfachen Boden- oder Stangenteil immer wieder auch eine schwierige Hebe- und Schwungfigur.

Ich stelle fest, dass ich beim nächsten Besuch im Fitnessstudio wohl noch mehr Hanteltraining machen sollte und dass Flüssigmagnesium keine Wunder vollbringt. Die anderen Mädels und Frauen stellen sich teilweise schon richtig geschickt an. Sie schwingen sich gekonnt um die Stange. Auch bei mir klappt es immer besser, aber die Kraft lässt zu schnell nach. Ein letztes Mal tanzen wir unsere frisch erlernte Choreo an und um die Stange.

Poledance in Freiburg

Quelle: YouTube
[youtube hDhhYabubCk nolink]

Fazit

Poledance macht wirklich Spaß, ist allerdings sehr schweißtreibend und erfordert viel Disziplin. Es gehört daher viel mehr dazu, als einfaches "Umdiestangehüpfen". Die Teilnehmerinnen aus meiner Probestunde scheinen die angesprochene Disziplin zu haben, denn sie entscheiden sich alle dafür, nächste Woche wieder zu kommen.

Ich für meinen Teil muss mir eingestehen, dass dieser Sport nicht wirklich für mich geschaffen ist. Ich bin zu unbeweglich und wahrscheinlich auch zu ungeduldig. Ade "Ultrabrettbauch". Hallo Muskelkater.

Mehr dazu:


Was:
Poledace Freiburg
Wo: Rathausgasse 46
Wann: Montag bis Mittwoch, ab 17 Uhr