Playlist Preview: Rainer Trüby im Waldsee

Bernhard Amelung

Heute Abend legt Michi Beck, ein Viertel der Hip Hop-Band Die Fantastischen Vier und 50 Prozent des DJ-Duos Turntablerocker, zusammen mit Rainer Trüby im Waldsee auf. Beide verbindet das Stuttgart der frühen Neunzigerjahre. Damals standen sie zusammen an den Decks im Club ON-U - den Ali und Basti Schwarz (Tiefschwarz) betrieben hatten. Rainer Trüby erinnert sich für fudder an einige Club-Klassiker aus dieser Zeit.

DJ Duquan: Let The Music Play (Pow Wow Records)

Grosser Michi Beck Hip Hop-Classic von 1988. Mit seiner minimalen rohen Funkiness und seinen Rhymes entfachte Duquan fast immer Feuer auf der Tanzpiste.



People´s Choice: Do It Any Way You Wanna (Philadelphia Records 1975)

Philadelphia war schon immer eine Hochburg in Sachen Soul. Mit Künstlern wie Billy Paul, Phillys Hyman, The Jones Girls, The O´Jays, Teddy Pendergrass oder eben auch The People´s Choice hatte das Plattenlabel Philadelphia Records einige hochkarätige Pferde im Stall.



Johnny Hammond: Tell Me What To Do (Milestone Records 1975)

Dieser Funky Jazz - Meilenstein auf dem Jazzlabel Milestone, produziert und arrangiert von den legendären Mizell Brothers, lief fast immer sonntags. Das ganze Album ist sehr schön.



Jungle Brothers: Straight Out The Jungle (Warlock Records 1988)

Ha, kann immer noch jede Zeile mitreimen. Auch schon wieder 26 Jahre her, als dieser Klassiker, basierend auf einem Sample der Funk-Band Mandrill, entstanden ist. Michi Beck hat den oft mit dem Original kombiniert.



Soho: Hot Music (Jazz Mix) (United Sounds Of America 1990)

Damals durfte das noch als AcidJazz bezeichnet werden. Auch heute noch ist diese Pal Joey Produktion eine Konsensnummer für House wie auch Jazz - DJs.



Lonnie Liston Smith: Expansions (Flying Dutchman 1974)

"Expand your mind to understand, we all must live in peace to earth, extend your hand to help the plan, of love to all mankind on earth". Song mit universeller Message des Jazz-Keyboarders L.L.Smith mit der wohl bekanntesten Triangel im Jazzfunk. Hat auch nicht zuletzt durch Stetsasonic´s "Talkin´All That Jazz" ein Revival erlebt.



Mantronix: Got To Have Your Love (Capitol Records 1990)

Hip Hop trifft auf Soul oder doch R&B? Egal, gut gemacht Mantronix! Die beiden waren auch mitverantwortlich für die Hip Hop Karrieren von unter anderem E.P.M.D und KRS-One.



Ivan "Boogaloo Joe" Jones: Sweetback (Joka Records 1976)

Der Jazz-Gitarrist Ivan Jones hat mir damals sonntags im ON-U des öfteren aus der Patsche geholfen. Wenn der Funk(e) nicht überspringen wollte, war diese Nummer auf dem raren Joka-Label eine wahre Geheimwaffe.



Young Disciples: Freedom Suite (Talkin´Loud Records 1991)

Eine klassische ON-U warm-up Nummer: während die Barcrew noch die wüsten Überreste der letzten Partynacht bereinigte, sortiert der DJ in Ruhe seine Platten, geniesst die Stimme von Carleen Anderson und der LJ dimmt das Licht gemächlich. Wurde 1991 auf Gilles Peterson´s Talkin´Loud veröffentlicht, welcher heute behauptet, dass das Album "Road To Freedom" von den Young Disciples die beste Platte war, die er jemals veröffentlicht hat. Ich will das gar nicht anzweifeln.



Larry Young´s Fuel: Turn Off The Lights (Arista 1975)

Ouch, was für ein Basslauf!  Diese Übernummer hatte Michi Beck von den ON-U Jungs als Erster, und alle anderen waren neidisch! Aber zum Glück gabs ja damals solche Platten, lange vor ebay & discogs, noch für 5 Mark auf dem Flohmarkt, wenn man Glück hatte.



Mehr dazu:

Was: Root Down w/ Michi Beck, Rainer Trüby.
Wann: Samstag, 29. März 2014, 22 Uhr.
Wo: Waldsee.