No Sleep ´till Hangover!

Dirk Philippi

Es wird weiter mächtig gedreht am Spieler-Karussell bei den Wölfen vom EHC Freiburg. Zwei Tage vor dem Saisonstart mit dem schweren Auswärtsspiel beim Titel-Aspiranten aus Hannover vermeldet die Abteilung Teambuilding beim EHC zwei weitere Pink Slips und mit Pavel Rajnoha und Rawil Khaidarow zwei neue (alte) Akteure.



Der Eissportenthusiast Dirk berichtet Euch alles Wissenwerte und gleichsam startet fudder heute mit dem Wölfe-Blog eine neue Rubrik, die alle Eishockeyfans durch die kommende Spielzeit multimedial begleiten wird.


Es wäre nicht der EHC Freiburg, wenn nicht noch 48 Stunden vor dem ersten Bully der Saison an der Mannschaft gebastelt würde. Freiburger Fans sind das geduldige Transfergebarde spätestens seit den berüchtigten Last-Minute-Verpflichtungen des 2002 verstorbenen, ehemaligen Vorsitzenden des EHC, Dr. Georg-Heinrich Kouba, gewohnt und hoffen, dass die neuen Kufen-Cracks auch ohne Eingewöhnungszeit echte Verstärkungen sein werden.

Das Spielerkarussell im Überblick der Mannschaftsteile:

Tor:

Mit dem lettischen Nationaltorwart Edgars Masalskis haben die Wölfe einen potentiellen neuen Publikumsliebling und einen echten Könner seines Fachs verpflichtet. Ob “Edgar mit den Fängerhänden” oder in Anlehnung an den “Hexer”-Autor einfach “Edgar Wallace” - der blau-weiß-rote Kurvenchor wird ein passendes Liedchen für die neue Nummer eins und den Hoffnungsträger im Freiburger Gestänge finden.

Lukas Smolka ist nicht mehr länger im Kader der Wölfe, die diesem allerdings sowohl sportlich als auch menschlich ein gutes Zeugnis erstellen und nun gemeinsam mit Smolka einen neuen Verein für diesen suchen werden.

Abwehr

Coach Sergej Svetlow scheint sich durchgesetzt zu haben. Schon früh äußerte dieser den Wunsch nach einem zweiten Kontigentspieler neben dem Letten Aleksandrs Siskovics in der EHC-Abwehr und heute morgen wurde die Verpflichtung von Pavel Rajnoha offiziell bestätigt. Der 32-jährige Tscheche aus Zlin ist Links-Schütze und soll der Verteidigung der Wölfe sowohl Erfahrung und Sicherheit als auch mehr Hirn im Spielaufbau und Druck von der blauen Linie bringen.

Rajnoha wurde 1992 von den Calgary Flames in der siebten Runde an Platz 150 gedraftet und spielte nach vielen Jahren in den obersten Spielklassen Tschechiens und der Slowakei zuletzt auch aufgrund von Verletzungen in verschiedenen Minorleague-Teams. Pavel Rajnoha ist zunächst mit einem Probevertrag ausgestattet. Max Bauers Zukunft beim EHC ist dagegen weiter nicht vollständig geklärt. Die von fudder prognostizierte Hängepartie scheint sich zu bewahrheiten und es ist vorstellbar, dass Bauer zumindest bis auf Weiteres eine Art Stand-By-Job erfüllen wird.

Angriff

Viele Fragezeichen stehen hinter seiner körperlichen Verfassung, aber kaum einer dürfte sich nicht freuen, ihn wieder im EHC-Dress zu sehen: Rekordspieler Rawil Khaidarow wird zum Saisonstart in den Kader der Wölfe zurückkehren! Zwar wurde über die genauen Modalitäten der Rückkehr der legendären “18” Stillschweigen vereinbart, aber es ist davon auszugehen, dass der von Khaidarow selbst ins Gespräch gebrachte Vertrag “von Monat zu Monat” letztendlich zu Stande gekommen sein könnte.

Die Verpflichtung von Pavel Rajnoha in der Wölfe-Abwehr hat derweil auch Auswirkungen auf die Zusammenstellung der Offensive: Aufgrund der beschränkten Anzahl von Kontingentspielern wird der junge tschechische Probespieler Roman Nesrsta vorerst als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen, während der andere tschechische Stürmer auf Probe, Martin Kotasek, weiter um eine Festanstellung spielen wird.

Sebastian Weixler dagegen hat als weiterer Spieler einen Pink Slip erhalten und ist nach Mitteilung der EHC-Presseabteilung ab sofort nicht mehr im Kader der Wölfe.

Kapitän Andreas Henkel konnte die Woche über verletzungsbedingt nicht trainieren, wodurch ein Einsatz am Wochenende noch unsicher ist.

Der von EHC-Vorstand Wolfgang Kunkler in Aussicht gestellte "Kracher" für den Sturm der Wölfe, sei laut Kunkler "noch nicht bereit, für Freiburg zu spielen". Es sei allerdings noch nicht ganz ausgeschlossen, dass es zu einem späteren Zeitpunkt doch noch etwas mit einer Verpflichtung werden könnte.

Coach Sergej Swetlow zeigte sich nach den neuesten Transfers beim fudder-Telefonat "sehr zufrieden", auch über die flexible und geduldige Zusammenarbeit mit den EHC-Verantwortlichen und wünscht sich nun für die ersten Spiele "nur noch ein wenig Glück", wohl weil auch er genau weiß, dass die Wölfe zwar auf einem guten Wege sind, aber neben all den Vorteilen, die späte Transfers und Probeverträge mit sich bringen, eben auch noch kein eingespieltes Team ins Rennen gegen die Oberliga-Konkurrenz gehen wird - eines mit größerem Potenzial als vor einigen Wochen gedacht allerdings in jedem Fall!

Auf in eine neue Eiszeit!

_____

Mögliche Aufstellung der Wölfe beim Saisonstart:
  • Masalskis (LAT)
    Dirkse
    n
  • Siskovics (LAT) - Ketter
    Rajnoha (TCH)
    - Gaus
    Paule - Hoffmann

  • Mamonovs (LAT) - Samendinger - Bartosch
    Khaidarow - Vater - Kotasek (TCH)
    Liebsch - Henkel (fraglich) - Billich
Ersatz
  • Kern - Brückmann - Bauer
  • Koch - Kunz - Böcherer - Rießle