Nils Landgren morgen im Jazzhaus

Max Orlich

Für all die, die sich immer noch ärgern, dass sie es gestern nicht zu Maceo Parker nach Lörrach geschafft haben, gibt es morgen Abend einen ansprechenden Ersatztermin: das Konzert von Nils Landgren und seiner Funk Unit im Jazzhaus.

Beim Blick auf die Konzertplakate und beim Probehören der aktuellen CD "Licence to Funk" liegt es nahe, Nils Landgren mit dem Titel „Maceo Parker Schwedens“ zu ehren. Souverän groovt die Rythmusfraktion vor sich hin, der Bass tropft schon fast aus den Boxen, dazu eine glasklare Gitarre und selbstverständlich die ultra präzisen Bläsersätze von Landgren selbst. Die Funk Unit wird ihrem Namen gerecht: sehr funky und perfekt eingespielt.


Das dürfte bei der hochkarätigen Besetzung mit Magnum Coltrane Price am Bass und Deutschlands Vorzeige-Drummer Wolfgang Haffner aber auch nicht verwundern.



Doch Landgren ist gerade im Vergleich mit Maceo Parker mehr als einfach nur 98% funky stuff. Neben den Platten mit der Funk Unit hat er diverse Soloalben veröffentlicht, außerdem CDs mit Ausnahmekönnern wie Esbjörn Svensson oder Joe Sample. Da wird klar, dass er sich auch im Jazz und im Folk souverän bewegen kann. Selbst vor einer Interpretation von ABBA-Klassikern schreckt er nicht zurück.

Es dürfte also ein abwechslungreiches Konzert werden morgen Abend im Jazzhaus. An der Theke festhalten und still stehen dürfte dann nur schwer möglich sein.

Mehr dazu:

  • Was: Landgren & Funk Unit: Licence to funk
  • Wann: Donnerstag, 8. November, 20 Uhr
  • Eintritt: 20 € / 24 €