Nightlife-Guru: Maniax im Kamikaze

Nightlife-Guru

Ferris und Marc Deal, zusammen Maniax, machten am Samstag das Kamikaze zum Bienenstock. 1A Elektroparty, wie der Nightlife-Guru findet, der an diesem Wochenende wirklich einiges zu tun hatte. Immerhin: hier wurde er von einem Pferdewetten-König zu reichlich Schnäpsen eingeladen: Kopfquote Bam-Bam.



Eintritt

Acht Euro. Nicht gerade wenig, aber für renommierte Plattendreher zahlt man doch gerne das Frühstück.

Ich betrete den Klub gegen 0.30 Uhr, die nette Frau an der Kasse grinst wie ein Honigkuchenpferd und die freundlichen Türsteher wünschen mir viel Spaß. Bei einer kurzen Unterhaltung erfahre ich, dass sich bereits 130 zahlende Gäste im Keller befinden. Das bedeutet Nahkampf, und ich freue mich drauf, denn Rhythmus ist ein Tänzer.

Einrichtung und Deko

Der mittlerweile auch schon wieder zwei Jahre alte Klub Kamikaze ist klein aber fein: Gemütliches Interieur, viele Sitzmöglichkeiten, eine neue Lichtanlage und Streetart an den Wänden von dust und Beat. Noch bis Freitag kann man ihre Werke übrigens im Grünhof bestaunen.



Klangwaren-TÜV & Party-Atmosphäre

Der Saunaklub und seine Anlage ist eine Sache für sich, doch der Sound wurde verbessert. Die Partystimmung ist sehr ausgelassen, das Publikum pfeifft und tanzt schon bei Frank Bale und der Eis Hand wie wild. Als dann die Maniax die Beschallung übernehmen, geht der Gaul durch. Spätestens bei Deichkindmusik sind die Besucher stark am Schwitzen, der Alkohol fließt wie eine offene Wunde. Die arme Putzfrau!

Aus den Lautsprechern kommt Elektro der funkigeren Spielart. Von Frank Bale höre ich den Sommer-Hit von Rampa und durchweg gute Übergänge. Eiskaltes Händchen zeigt einmal mehr, wer wohl Freiburgs talentiertester Elektro-DJ ist und lässt da zumindest bei mir keine Zweifel.



Von den Maniax bekomme ich nur den Anfang und das Ende mit. Zu Beginn schauen sie eher gelangweilt drein. Wobei man bei Ferris ja nichts anderes gewohnt ist. Der Musikgeschmack von Marc Deal gefällt mir so gut, dass ich des öfteren auf das sich drehende Vinyl schaue, um mich über die Titel schlau zu machen.



Gegen 2 Uhr ist der Laden voll. Tanzende überall, ein feiernder Bienenstock plus vereinzelte Knutschpaare. Gekonnt führen die DJs durch den Abend und geben in der durch die Zeitumstellung geschenkten Stunde nochmal Vollgas.



Wer war da?

Sehr viele Feierwütige und eine Menge langweilig gekleideter Studenten.

Catering

Nur langsam meistert das Thekenpersonal den großen Andrang der Durstigen. Es werden einige Bierkästen gekillt (0,33l zu 2,50 €) außerdem Shots, Whiskey-Cola und Wodka-Bull zu hinnehmbaren Preisen. Dem leicht verzweifelten Mädchen neben mir biete ich meine Hilfe an und zusammen warten wir auf Nachschub. An der Bar beobachtet man dezente Flirtversuche und lauscht Gesprächen über das Studium.



Auf dem Klo um halb Vier

Wer im Kamikaze größere Geschäfte verrichten möchte, sollte sich seine eigene Klobrille mitnehmen, denn auf diese setze ich mich bestimmt nicht. Ansonsten werden mir Männer, die beim Pinkeln über Fußball reden, immer symphatisch bleiben.

Aufheiterle

Zum Lachen gibt’s mit Alkohol immer ein bisschen mehr. Zum Beispiel spricht mich ein sehr kleines Mädchen mit Verkleidung im Hip-Hop-Style an und erzählt mir extreme Geschichten vom Pferd. So etwas Dummes hatte ich schon länger nicht mehr gehört.

Ansonsten erfreut mich der Ex-Ex-Ex-Ex-Freund meiner Ex-Ex-Ex-Freundin mit alten Bettgeschichten und ich lerne Dejan kennen, einen lustigen Kroaten. Er wettet gerne und ist so gütig, mir geduldig einiges über Wettquoten zu erklären. 700 Euro hat er diesen Mittag gemacht und zahlt mir einen kalten Jägermeister nach dem anderen. Nach 5, 6 Runden ist meine Kopfquote Bam-Bam und ich will ins Bett. Aber mein Freund will noch mal Freiburger Frauenärsche bestaunen.



Fazit

Eine wirklich sehr geile Elektroparty. Eishand und Freunde haben ja schon mit dem KID-FRESH Abend im E-Werk gezeigt, dass sie Qualität wieder nach Freiburg holen möchten. Darauf kann man sich nur freuen.