Nightlife-Guru: Euro-Party im Discostadl Anton

Nightlife-Guru

Im Discostadl Anton in Kenzingen, dem selbstdefinierten "total verrückten Tanzhaus", wird jeden Freitag die "Wir hassen teuer"-Euro-Party gefeiert. Grund genug für unseren Nightlife-Guru, das Etablissement einem knallharten Check zu unterziehen.




Die Jungs an der Tür

Viel los ist vor den Türen des Discostadl bei meinem Eintreffen nicht gerade. Umso besser, so muss man bei diesem stürmischen Wetter nicht lange in der Schlange stehen. Genau genommen gar nicht. Die muskelbepackten Türsteher tragen Glatze, Ohrring und schwarze lange Mäntel und natürlich ein Funkgerät am Ohr. Sie verziehen keine Miene und brummeln mir ein „Hallo“ entgegen.

Nächste Station ist die Garderobe, dann gleich weiter zur Kasse. Eintritt vier Euro. Der Stempel muss auf die linke Hand, da kennt die Kassiererin kein Erbarmen.



Inneneinrichtung und Deko

Anders als vermutet ist der Discostadl erstaunlich groß. "Urig" nennt man den Einrichtungsstil wohl. Überall Holz, an den Wänden rankt Efeu, Poster hängen zwischen alten Lampen und Alphörnern.

In der Mitte des Raums ist die Tanzfläche, daneben die DJ-Kanzel . Im Nebenraum finden sich die Raucher ein. Hier steht eine große Bar, Kronleuchter hängen über mehreren Sofaecken. In einer Ecke des Raums sitzen etwas ältere Herren, sie spielen Karten und rauchen Zigarren.  Sauerstoff ist hier allerdings Mangelware, also schnell raus in den kleinen Biergarten.



Wer war da?

Die wasserstoffblonde 40-jährige Mutti, HipHopper, ein Punkgirl mit Iro, 15-jährige Girlies, Grufties, Breakdancer, Techno-Fans mit Schlaghosen und Lederjacken-Typen. Ed Hardy scheint in Kenzingen ganz groß in Mode zu sein, am besten von Kopf bis Fuß. Wer sich die Markenklamotte nicht leisten kann, improvisiert. Hauptsache Glitzersteine und davon möglichst viele.



Partyatmosphäre und Klangwaren Tüv

Das heute die "Wir hassen teuer“-Euro-Party gefeiert wird ist nicht zu übersehen. Der Promillegehalt ist hoch, nein, sehr hoch. Kaum einer kann gerade stehen und der eine oder andere hat bereits Probleme seine Augenmuskulatur unter Kontrolle zu halten. Hier hat keiner unter zwei Promille, behauptet meine Begleitung mit sicherem Blick erkennen zu können.

Dementsprechend ist die Stimmung heiter. Die meisten Leute stehen an den insgesamt drei Bars und probieren die 1-Euro-Getränkekarte durch. Auf der Tanzfläche ist nicht so viel los. Die Wenigen, die tanzen, liefern dafür eine erstklassige Show.

Denn Achtung! Hier gibt es noch einen Club-Tanz! So richtig mit einstudierten Tanzschritten à la Macarena. Ungläubig stehe ich vor der Tanzfläche und beobachte das Spektakel.

Es wird wieder Zeit für einen ein 1-Euro Drink...



Der Sound ist genauso verwirrend gemixt wie das Publikum. Es läuft eine ganze Menge Hip-Hop und RnB, ein undefinierbares Techno-House-Elektro-Latino-BreakBeatz-Gemisch und ein paar langsame Kuschelsongs. Bei Rap und R'n'B ist am meisten los. Viele der Songs hab ich noch nie gehört, aber ein Blick in die Runde verrät mir, dass ich der Einzige bin, dem es so geht.

Sehr viele Balztänze sind zu beobachten, besonders bei bestimmten Songs, wie 50 Cents "Candy Shop": "Yeah...Uh huh...so seductive". Ein Ed-Hardy-Typ schwingt verführerisch seine Hüften, während seine weibliche Begleitung euphorisch mitsingt: "I got the magic stick, I'm the love doctor..."

Wider Erwarten ist es doch recht amüsant hier.



Catering und Getränke

1-Euro-Party, der Name ist Programm. Cola, Wasser, Apfelschorle, Bier, Wodka-Energie, Whisky-Cola und Tequila, alles für einen Euro. Zu Essen gibt es im Discostadl übrigens nichts, dabei würde eine zünftige Weißwurst gut zum Konzept passen. Auch den mehr oder weniger alkoholisierten Gästen würde etwas Essbares sicherlich nicht schaden.



Auf dem Klo nach Mitternacht

Meine Begleitung berichtet vom Mädchen-Klo: „Plötzlich betritt ein Typ die Toilette, fragend schaue ich ihn an. "Ich muss do mol nach dem rächte sehn", erklärt er mir. In dem Moment öffnet sich die erste von drei Klotüren und der Typ wird am Kragen in die Kabine gezogen. Wenige Sekunden später vernehme ich verdächtige Geräusche.“

Ja, ja, das kommt von der Balztanzerei.



Aufheiterle & Aufregerle

Im Discostadl sind wahre Flirtprofis am Werk. Auf dem Rückweg vom Mädchen-Klo wird meine Begleitung angesprochen: „Hey Süße, darf ich mich vorstellen? Ich bin der Prinz von Tunesien und ich weiß, normalerweise trifft man seine Traumfrau nicht in der Disco, aber mit uns ist das was anderes...“



Fazit

Das Disco-Stadl ist eindeutig Geschmackssache. Für Stammgäste des Heuboden in Umkirch und Liebhaber von Ballermann- oder Aprés-Ski-Stimmung dürfte der Disco-Stadl eine Disco mit Spaß-Garantie sein. Auch die Jugend aus Kenzingen und den umliegenden Dörfern dürfte froh, dass es eine Lokalität dieser Art gibt. Dem Nightlife-Guru haben zweieinhalb Stunden in Antons Discostadl gereicht, aber er fand es, auf eine gewisse Art und Weise, weitaus lustiger als erwartet.

Mehr dazu:

Web: Discostadl Anton

Discostadl Anton
Tullastraße 2-4
79341 Kenzingen
Telefon 07644.9226810