Nightlife-Guru: Dîner en blanc auf dem Stühlinger Kirchplatz

Nightlife-Guru

Picknick der gehobenen Art, ganz in weiß: Am Donnerstag fand zum ersten Mal in Freiburgs Innenstadt ein "Dîner en blanc" statt. Der Guru schmiss sich in Schale und befand: Ach, Freiburg, du kannst so schön sein!



Die Jungs an der Tür

Fehlanzeige. Keine Tür, kein Eintritt, keine Ausweiskontrolle. Aus allen Himmelrichtungen strömen die Menschen einfach so auf den Stühlinger Kirchplatz. Der Ort des Geschehens war um 17 Uhr per Mail an die über XING angemeldeten Teilnehmer bekannt gegeben worden, kurz nach 19 Uhr stehen schon zahlreiche weiße Tische in Reih und Glied auf dem Grün, eingerahmt von Kirche, Straßenbahngleisen und blauer Brücke. Jeder kommt, stellt seinen Tisch auf, deckt ihn ein, öffnet ein Fläschchen und prostet den unbekannten Sitznachbarn zu.

Außeneinrichtung und Deko

Weiß, weiß, weiß. Das Ambiente mutet an wie eine Mischung aus Hochzeitsfeier und Downton-Abbey-Gartenparty. Die Teilnehmer haben sich größte Mühe gegeben. Plastikgeschirr, Pappbecher und sondergleichen sucht man vergeblich.

Stattdessen sieht man hier kunstvoll gefaltete Stoffervietten, dort einen Kronleuchter, an vielen Stühlen hängen weiße Luftballons, auf der Mehrzahl der Tische Blumen. An diesem Abend, in Abwesenheit von Treckingjacken und schlabbrigen Hippie-Pluderhosen, muss man sagen: Freiburg, du kannst so stilvoll sein!

Wer war da?

Familien mit Kindern. Beste Freundinnen. Pärchen. Studenten. Rentner. Und alles dazwischen. Es herrscht eine fröhliche, aufgeschlossene Atmosphäre, fast jeder macht Fotos, wann sieht man so etwas schon mal.

Man plaudert mit den Menschen am Nachbarstisch, über alle Altersgrenzen hinweg. Es ist, als hätten der Asta, der Kleingartenverein und die Volkshochschule, zusammen ein Sommerfest organisiert.

Partyatmo & Klangwaren-TÜV

Gegen halb acht, gefühlt nach der Vorspeise, packen zwei Männer mittleren Alters ihre Akustik-Gitarren aus und fangen an, Lieder zu spielen, von "Tequila Sunrise" bis "Take me Home, Country Roads", ohne Verstärker, in angenehmer Zurückhaltung, ähnlich einem Pianisten in einem feinen Restaurant.

Im Laufe des Abends wandern sie von hier nach dort, damit jede Ecke des Grüns einmal in den Genuss kommt. Ob jemand sie gebucht oder eingeladen hat, oder ob sie einfach so aufgetaucht sind, weiß keiner.

Catering und Getränke

Für Essen und Trinken ist jeder selbst verantwortlich, und es ist erstaunlich, welche Delikatessen so aus den diversen Körben, Kühltaschen und Tupperdosen hervorgeholt werden. Rechts von uns gibt es zur Vorspeise Blätterteigrolle mit Lachs und Spinat, gefolgt von Hühnchen und buntem Gemüse.



Links von uns fügt sich das Essen fast nahtlos in die sonstige Farbgebung des Events ein: Zur Vorspeise Spargelcremesuppe, Pilzrisotto als Hauptgericht, zum Nachtisch eine Zitronencreme aus Marmeladengläsern, zu Trinken gibt es Zitronenlimo. 

Aufheiterle

Eigentlich ist der ganze Abend ein Aufheiterle. Alle scheinen so beseelt, zufrieden, glücklich. Die Luft vibriert geradezu vor lauter Freundlichkeit und Lachen. Eine Familie bleibt auf der Straßenbahnbrücke erstaunt stehen. Ein älterer Herr wedelt enthusiastisch mit beiden Armen. Ein anderer grüßt mit seiner weißen Melone. Die Familie winkt zurück und zieht weiter.

Aufregerle

Einige jener, die üblicherweise den Stühlinger Kirchplatz besetzen fühlen sich anfangs etwas befremdet von den Eindringlingen und pöbeln aus sicherer Entfernung. Als niemand Anstalten macht zu weichen, ziehen sie sich auf einige Parkbänke etwas abseits des weißen Treibens zurück.

Nachdem es dunkel geworden ist, wirft die Polizei im Vorbeifahren ein Auge aufs Geschehen, mehr aber auch nicht.



Auf dem Klo um halb elf

Die weiblichen Gäste pilgern zur nahe gelegenen Cocktailbar Brasil, die Herren ziehen sich ins Gebüsch zurück. 'Nuff said.

Fazit

Ein lauer Sommerabend in netter, wenngleich weitgehend unbekannter Gesellschaft, wie ein stundenlanger Flashmob. Es ist ein bisschen, als hätten die Anwohner des Augustinerplatzes beschlossen, sich für einen Abend zu jenen zu gesellen, wegen derer Anwesenheit sie normalerweise einen Ordnungsdienst einfordern, und als hätten sich alle ob dieses wunderbaren Anlasses in weiß gekleidet und das Oettinger gegen Champagner getauscht. Ach Freiburg, du kannst so wunderbar sein.

 

Mehr dazu:


Foto-Galerie

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.