Neuseeländer versteigert Strafzettel im Internet

Markus Hofmann

Der Mann ist geschäftstüchtig: In Neuseeland hat ein Autofahrer einen Strafzettel wegen Raserei bekommen. Aus Jux hat der Mann den Bußgeldbescheid in einem Online-Auktionshaus zum Kauf angeboten - mit Erfolg!



130 Neuseeländische Dollar betrug die Buße (ca. 70 Euro). Bob Grieve startete aus Spaß im Online-Auktionshaus Trade Me eine Auktion, bei der der Strafzettel versteigert wurde, und fand prompt einen Käufer. Wie die Schweizer Seite 20 Minuten berichtet, bezahlte der Abnehmer 51 Dollar (ca. 28 Euro) für den Strafzettel.


Nach Darstellung der australischen Zeitung Sydney Morning Herald (Screenshot oben) war der Käufer, ein Versicherungsgutachter, vom Geschäftssinn des Verkäufers so sehr angetan, dass er sich zum Kauf des Bußzettels entschloss.

Die Frau des Käufers war davon weniger begeistert. Sie nannte ihren Mann "einen Idioten". Vielleicht war sie aber auch einfach nur ein bisschen eifersüchtig: Grieve erhielt im Zuge der Auktion nämlich auch Liebesbriefe von wildfremden Frauen.