Geschäfte

Neueröffnung: Oscar Wilde’s Irish Pub & Café in der Humboldtstraße

Emma Tries & Julia Stulberg

Seit Dezember 2018 haben die benachbarten Lokale Oscar’s und Grace in der Humboldtstraße geschlossen. Am Donnerstag eröffnet dort Oscar Wilde’s Irish Pub & Café. Die Inhaberin des O’Kelly’s möchte das Konzept des Irish Pubs erweitern.

Der Irish Pub

Aus Zwei mach Eins: Die Wand zwischen den benachbarten Lokalen Oscar’s und Grace in der Humboldtstraße wurde entfernt und daraus geworden ist Oscar Wilde’s Irish Pub & Café. Der ehemalige Besitzer der beiden Lokale leitet nun das Hotel Rappen am Münsterplatz.

Der Pub ist in zwei große Räume unterteilt. Der Raum, in dem ehemals das Oscar’s war, hat noch viel von der früheren Atmosphäre beibehalten – und doch ist es ganz anders. Die Tische sowie die Theke haben sich nicht groß bewegt, auch die charakteristischen Straßenlaternen sind geblieben. Trotzdem wirkt der Raum neu, die Wände sind in einem dunklen Grün gestrichen, goldene Ornamente im keltischen Stil zieren die Wand sowie Zitate von Oscar Wilde. Dieser Teil soll vor allem als Restaurant und Café dienen.

Beim Betreten des Durchgangs in die Räumlichkeiten des ehemaligen Grace erfährt man echtes Pub-Feeling. Von den weißen Wänden und Möbeln ist nichts mehr übrig, dunkelrot sind jetzt die Wände; Tische und Barhocker im dunklen Holz. Hier soll vor allem die Whiskey-Bar und der Pub sein. "Wir wollten kein zweites O’Kelly’s eröffnen", sagt Inhaberin Sarah Lambe, die dieses seit fast zwanzig leitet. "Es gibt Leute, die lieben den Irish Pub, aber nicht, dass immer Sport im Hintergrund läuft. Die sollen hier einen Platzt finden."

Die Inhaber

"Es ist unglaublich, dass es das O’Kelly’s jetzt schon fast zwanzig Jahre gibt", sagt Sarah Lambe. Die Inhaberin beider Pubs stammt von der Westküste Irlands, nach dem Studium hat es sie nach Deutschland gezogen. Dass sie hier sesshaft wird, war nicht geplant. "Ich wollte einfach mal was anderes sehen, dann hatte ich da einen coolen Job, dort einen Job und dann kam das O’Kelly’s." Das ist mittlerweile Kult in Freiburg – mit seinem Pub-Quiz und der Live-Übertragung vieler Sportarten.

Der gelernte Tischler Kieran Mullen kommt aus einer Gemeinde in der Nähe der Grenze zu Nordirland. In Dublin lernte er seine jetzige Frau kennen, die aus Villingen-Schwenningen kommt und nicht im Pub arbeitet. Auf der Suche nach einem Job in Freiburg, stieß er auf das O’Kelly’s. Seit über einem Jahrzehnt arbeitet er mit Sarah Lambe zusammen und nun haben sie nach langem Suchen einen passenden Ort für einen zweiten Pub gefunden.

Das Besondere

Der gelernte Tischler Kieran hat "Blut, Schweiß und Tränen" in die von ihm selbstgebauten Möbel gesteckt. Drei Monate hat der Umbau gedauert, nicht zuletzt wegen der Liebe zum Detail, die hineingesteckt wurde. Einzelne Glaspaneele hatte Kieran vom Set der irischen Fernsehserie "Jack Taylor" ergattert, andere Einrichtungsgegenstände kamen aus anderen Lokalen wie dem Rappen.

"Das Mobiliar ist zusammengewürfelt, aber das passt zum Charakter des Pubs", erklärt Sarah. Eine Einzigartigkeit ist das Bier "Jamie’s", gebraut von der Freiburger Brauerei Braukollektiv. Das Red Ale Craft Beer ist benannt nach Sarahs Hund mit dem gleichen Namen.Eine eigene Karte haben die etwa 200 Whiskeysorten im Oscar Wilde’s. Viele Flaschen kommen direkt aus Irland. Unter anderem gibts hier Tullamore Dew, Jameson und Bushmills.

Die Speisen und Getränke

Das Oscar Wilde’s ist an keine Brauerei gebunden und kann somit eine Vielzahl an Zapf- und Flaschenbieren anbieten. Von deutschen Klassikern wie Fürstenberg, Paulaner, Ganter und Jever, bis zu irischen Bieren wie Kilkenny (Irish Ale), Hop House 13 (Lager) und Guinness, welches in keinem Pub fehlen darf. Natürlich gibt es auch das "Jamie’s" gezapft. Der halbe Liter Bier bei den gezapften Bieren kostet je nach Bier zwischen 4,30 Euro und 5,50 Euro. Unter den Speisen lassen sich vor allem irische Favoriten finden, wie Fish ’n Chips (12,50 Euro), Lamb Pie (13,50 Euro) oder einer Beef and Guiness Stew (12, 90 Euro).

Doch wer jetzt Angst hat, dass er als Vegetarier oder Veganer auf der Strecke bleibt, muss sich keine Sorgen machen. "Wir haben beim O’Kelly’s ein paar E-Mails erhalten, von Leuten, die sich veganes Essen gewünscht haben. Mit denen habe ich mich zusammengesetzt und ein paar vegane Speisen erarbeitet", erklärt Sarah. Unter den veganen Gerichten lassen sich zum Beispiel Fishless ’n Chips (10,90 Euro), ein Avocado Wrap (8,50 Euro) oder ein Pulled Jackfruit Sandwich (8,50 Euro) finden. Für den kleinen Hunger gibt es Snacks und Beilagen, wie zum Beispiel Zwiebelringe, Potato Wedges oder Knoblauchbrot.

Pläne für die Zukunft

Einmal im Monat soll es ein Whiskey-Tasting geben, doch auf weitere Veranstaltungen, wie ein Pub-Quiz oder Live-Musik, will man sich noch nicht festlegen. "Wir wollen erst mal langsam sehen, wie sich der Laden entwickelt." Bisher hat der Pub erst ab 17 Uhr auf, doch ab Juni öffnen sich schon um 11 Uhr die Türen. Samstags und Sonntags soll es dann traditionelles British Breakfast geben.

Adresse:

Humboldtstraße 2-4
79098 Freiburg

Öffnungszeiten:

Mo-So 17 – 24 Uhr, ab Juni Mo-So ab 11 Uhr

Mehr zum Thema: