Nachtmacher: Fabrizio Bonina vom Club Balzbambii

Bernhard Amelung

Er hat italienische Wurzeln, ist sehnig wie die Radsportlegende Fausto Coppi und trotzdem kein Radprofi: Fabrizio Bonina, verantwortlich für das Programm im Club BalzBambii. Ein Dreisam-Ufergespräch über wilde Jahre im Elztal, Afrika Bambaata und die Elementfamilie der Halogene:



Ein Nachmittag im September. 25 Grad im Schatten und Sonnenschein. Weißwein-Wetter. Perfekt, um sich mit einem Nachtschaffenden zu treffen. Wir werden viel trinken. Er wird viel erzählen. So der Plan.


Fabrizio Bonina, 25, lehnt die Einladung auf Weißwein ab. "Ich trinke selten Alkohol. Ab und zu mal einen Joster zum Ende einer Nacht." Das war nicht immer so. In seinen wilden Jahren hatte der Disc Jockey, den man in Freiburg vor allem als Eloquence kennt, andere Prioritäten. Zu Teenagerzeiten Mitte der Nullerjahre habe er seine Grenzen oft ausgelotet, erzählt er.

Diese Zeit hat der schlanke, sehnige Mittzwanziger im Elztal verbracht. In Gutach. Unter seinem flamingofarbenen T-Shirt muss sich eine hervorragend definierte Figur verbergen. Er hat muskulöse Unterarme, schmale Hüften - und eine Charakternase. Er erinnert an den jungen chilenischen Lyriker Pablo Neruda (1904 - 1973) oder an Fausto Coppi, den italienischen Radrennfahrer (1919 - 1960), Überheld der 1940er und 1950er Jahre. Coppi gewann sein erstes großes Rennen mit 20. Ein Kriterium im toskanischen Arrezzo.

Mit 20 hatte auch Bonina (fast) alles erreicht, was man im Freiburger Nachtleben so erreichen kann: eigene Partyreihe im Ruefetto (Freakout), Teil des DJ Bande-Kollektivs im Klub Kamikaze um Beef Eater Wenz, Caspar Camaro und Carla Commodore. Deren Veranstaltungsreihen "PlasticPopupClub", "Beatsalon" und "Knallerbsenkommando" haben ihn musikalisch mitgeprägt. "Was die Commodore damals in Freiburg bewegt hat, war geil", sagt er.

Es sollten Auftritte im White Rabbit und KGB Klub folgen. Er knüpfte Kontakte zu Clubbetreibern, Veranstaltern und Disc Jockeys im Südwesten Deutschlands, in der Schweiz und im Elsass. Bald spielte er in Ravensburg (Douala, 3Ton), Pforzheim (Ozon Club), aber auch in Karlsruhe, Erfurt, Weimar und auf dem Christopher Street Day in Köln.

Ein Biosupermarkt. Vor dem Regal mit Limonaden. "Mango-Lime", "Apfel-Birne", "Rhabarber", "Elderflower", mit oder ohne Rosenblütenextrakt stehen zur Auswahl. Er kann sich nicht entscheiden. Also doch lieber Weißwein? Von mir aus auch Bio. Er bleibt standhaft. Ein Mann mit Prinzipien.

Eines davon lautet: Sich nicht unterkriegen lassen. Niemals, niemals aufgeben. "Es geht immer weiter", sagt er. Persönlich und musikalisch. Von seinen ersten Auftritten im Jugendhaus Elzach und im AJZ in Waldkirch-Kollnau hat er sich bis heute ständig weiter entwickelt. Angefangen hat er mit Hip-Hop und Elektro. Er wollte Afrika Bambaata nacheifern. Hip-Hop-Legende. Der mixte Funk, Hip-Hop, Rock, Dancehall, Elektronisches mit Sägezahn-Bass und Acid Bleeps.

Beim ravig Überdrehten blieb Bonina hängen. Er entdeckte French House und Nu Rave für sich. Daft Punk und das ganze Ed Banger- und Kitsuné-Künstlerumfeld. Dann kamen Fidget-Geschichten und Dubstep-Techno-Hybriden dazu. Harte Stakkato-Sounds. Musik für dunkle Keller. Kulisse für Stroboskop-Blitze. "Die Nächte in der KTS mit Adam Adapter, Breakpete waren Abrisshölle und zugleich Feierhimmel", erinnert er sich.

Eloquence - Loves To Bang Podcast

Quelle: Soundcloud


Bald zehn Jahre ist er im Nachtleben aktiv. Jetzt verantwortet er das Programm für das BalzBambii, hat die vergangenen Monate kaum geschlafen. Umbaustress. Trotzdem sieht er so frisch aus. Was ist sein Geheimnis?

"Vielleicht die Gene. Ich mache keinen Sport und ernähre mich oft von Fastfood", sagt er und lacht. Seine Eltern stammen aus Sizilien. Seine Mutter kommt aus Randazzo, sein Vater aus Bronte. Beide Städte liegen am Fuße des Ätna, Europas hächstem noch aktivem Vulkan. Die Landschaft ist bergig, karg. Im Sommer wird es brutal heiß, im Winter, bisweilen auch im Frühjahr, bläst ein starker, kalter Wind durch die Gassen.

Mit Gegenwind kann Bonina umgehen. "Der erhöht nur die Auftriebskraft", sagt er. Erfahren hat er dies, als in der Freiburger Clubbetreiber- und Veranstalterszene bekannt wurde, dass er sich mit Christian Rotzler zusammentun und das BalzBambii führen werde. In sozialen Netzwerken fielen Kommentare wie "In einem halben Jahr liegt das Bambi auf der Schlachtbank".

Auch das Werben um Gast-DJs war hart. Es kostete ihn viel Kraft, die Booking-Agenten zu überzeugen, ihre Disc Jockeys nach Freiburg in einen Club zu schicken, der zum Zeitpunkt der Anfrage noch gar nicht existierte. Der keinen Ruf hatte - und immer noch keinen hat. Mittlerweile stehen die ersten Termine fest, das Opening mit Terranova beispielsweise. Mitte Oktober wird das Trio Chasing Kurt für ein Live-Set erwartet.

Wir sitzen an der Dreisam. Fabrizio trinkt seine Biolimonade in einem Zug aus. Vielleicht ist es doch gut, dass er kaum noch Alkohol trinkt. Er steht auf, muss zurück auf die Baustelle.

"Hey, wie geht's? Wann hast du Zeit?" "Du, ruf mich mal heute abend an." "Wir hören uns." Auf dem kurzen Weg zurück in die Freiburger Innenstadt begegnet er vielen Bekannten. Disc Jockeys, Veranstalter, Grafiker. Alle wollen sie etwas von ihm. Von allen will auch er etwas. In einer Woche wird das BalzBambii eröffnen. Bis dahin gibt es noch viel zu tun, Anlage aufstellen und einmessen, Feinschliff an der Inneneinrichtung und den Bars.

Und dann ist da noch sein Tageslichtleben. Derzeit ist Bonina noch an der Fakultät für Chemie und Pharmazie in einem Masterstudiengang eingeschrieben. Davor, von September 2010 bis Juli 2013 hat er pharmazeutische Chemie in Isny im Allgäu studiert. Entsprechend kennt er sich aus mit flüchtigen und festen Verbindungen, Elementenpaarungen, wie sie auch im Nachtleben vorkommen.

Er selbst wäre dann wohl ein Element aus der Hauptgruppe der Halogene. "Die sind sehr reaktiv und bleiben selten allein", erklärt er. Er braucht viele Menschen um sich herum. Freunde, Familie, Bekannte aus dem Nachtleben. Er ist Familienmensch, Freundschaftsmensch, Partymensch. Gute Voraussetzungen, um einen Club zu führen.

Mehr dazu:

Was: BalzBambii Opening w/ Terranova, NTFO, Thyladomid
Wann: 26. und 27. September 2014, ab 23 Uhr
Wo: BalzBambii