Musikvideo: "Manfred Groove" drehen Clip nur mit Emojis

Kathrin Müller-Lancé

Emojis sind in. Letzte Woche erst stellte Apple eine Reihe neuer Bildchen vor. Doch die Smileys können nicht nur What's-App-Chats dekorieren: Das Freiburger Hip-Hop-Duo "Manfred Groove" hat daraus ein Musikvideo gebaut. Worum es darin geht, wer's gemacht hat und welche Rolle Beyoncé spielt:



Sie sind alle mit dabei: Das kichernde Äffchen, die Flamencotänzerin, die Konfettitüte. Die Freiburger Hip-Hopper "Manfred Groove" lassen die What’s-App-Emojis aus dem Smartphone rausklettern - rein in ihr neues Musikvideo zum Song "Aus meinem Leben". Wie es dazu kam? "In einer meiner What’s-App-Gruppen hat sich das mit den Emojis irgendwie verselbstständigt. Wir haben ganze Geschichten mit Smileys dargestellt. Irgendwann kam mir die Idee, das auf einen Song anzuwenden", sagt Milf Anderson, der rappende Part des Duos.


Diese Idee kommt vielleicht manchem bekannt vor: Vor etwa einem Jahr kursierte im Internet ein Video, das Beyoncés Song "Drunk in Love" in Emojis übersetzte. Ein nerdiger Fan hatte es zusammengebaut. "Wir hatten aber einen anderen Ansatz - und wollten es komplexer versuchen." Der Unterschied zwischen Fan- und Freiburger Video: Im Clip von "Manfred Groove" werden die Smileys in Bewegung und Verhältnis zueinander gesetzt. Grafiker des Medienunternehmens "Mindconsole" haben die Smiley-Collagen animiert.

Der Song thematisiert ein Dilemma

Warum das besonders gut zum Song "Aus meinem Leben" passt? "Wir brauchten ein Lied mit viel Text, der die Bilder trägt - und den die Bilder tragen können. Ein Song mit viel Instrumental hätte da nicht funktioniert", so Milf Anderson. Und auch inhaltlich gibt es eine Verbindung zwischen Song und Bildchen: Anderson hat das Gefühl, für viele sei das Leben nur noch eine Facebook-Chronik oder What's-App-Gruppe. Man verbringe mehr Zeit damit, sein Leben zu präsentieren, als es tatsächlich zu leben. "Das ist auch bei Rappern so", sagt er. "Sie erzählen zwar in ihren Songs von Koks- und Ghetto-Vergangenheit - die eigentliche Rap-Arbeit aber findet am Schreibtisch statt, beim Texte-Schreiben. Um wirklich authentisch zu sein, müsste ein Rapper eigentlich davon berichten".

Dieses Dilemma thematisiert der Song "Aus meinem Leben". Die Emojis zeigen einen Mann am Schreibtisch - mal schmückt eine Glühbirne, mal eine Gedankenblase, mal ein Telefonhörer die Szene. Anderson rappt dazu "Und ich sitze wieder am Rechner und schreib' - und keiner schreibt mir. Dann schreibe ich wieder darüber, dass mir keiner schreibt. Verdammt". Im Refrain heißt es weiter: "Mein Leben ist nur das, was ich euch sage - nicht mehr. Und ich könnte nicht mal darüber erzählen wenn ich nicht wär'". Optisch begleitet wird der Refrain von einer Emoji-Crowd, in der die Männchen sogar Hip-Hop-typisch mit den Armen wackeln.

Das Musikvideo "Aus meinem Leben" ist auf YouTube online. Bis das Album "Ton Scheine Sterben" (nein, kein Tippfehler) am 30. Oktober rauskommt, wollen "Manfred Groove" noch weitere Videos veröffentlichen. "Die werden zwar nicht wieder aus Emojis bestehen, aber trotzdem natürlich ganz, ganz besonders sein", sagt Anderson und lacht. Die Tour zum Album ist bereits gestartet, am 24. Oktober werden Manfred Groove in der Freiburger Mensabar spielen.



Mehr dazu:

[Fotos: Screenshot]