MTV Campus Invasion: "Mal wieder so richtig durchdrehen"

Carolin Buchheim

Ende Juni macht MTVs Campus Invasion Mini-Festival mit Wir sind Helden, Moneybrother, The View, Bullet for my Valentine und Itchy Poopzkid in Freiburg halt. "Im Jubiläumsjahr der Universität für unsere Studierenden und die Jugendlichen in Freiburg ein absolutes musikalisches Highlight", freute sich Rektor Jäger über das Event. Eine Gelegenheit für die Studenten "mal wieder so richtig durchzudrehen" meint Campus Invasion-Moderator Markus Kavka. Welches Campus Invasion Line-Up ihm am besten gefällt, ob er Freiburg mag und ob er Festivals überhaupt noch ertragen kann, erzählt Markus bei fudder.



Markus, Du bist gerade vom Rock am Ring zurück gekommen. Wie war Dein Wochenende?

Na ja, der alljährliche Wahnsinn, halt. Wobei ich schon sagen muss, dass diesmal die Bands ganz gut waren und so die Produktion relativ stressfrei. Da gab es auch schon andere Jahre.

Was war denn das Schlimmste, was Du beim Rock am Ring schon mal erlebt hast?

Ach, wir übertragen ja seit ein paar Jahren fast jeden Tag live vom Festival. Und gerade in den ersten ein, zwei Jahren, gab es immer wieder so Fuck-Ups, die natürlich passieren, wenn man so große Produktionen noch nicht gemacht hat. Aber jetzt machen wir das das fünfte, sechste Jahr hintereinander, jetzt läuft das auch wie am Schnürchen. Das sind so rein MTV-interne Sachen. Vom Festival selbst krieg ich ja eh nicht viel mit.

Zum Glück, oder?

(lacht) Ich hab in irgend so einem Rock am Ring-Blog Sonntagabend ein Posting gefunden, das irgendwie dieses Festival sehr gut auf den Punkt bringt. Da stand dann drin: ‚Hallo, Suche dringend ein Foto von dem halbnackten Typen, der bei Kilometer drei auf der Nordschleife auf dem Bauch lag mit nem Warndreieck auf dem Rücken und Gewürzgurken im Arsch. Seine Kumpels haben versucht, ihm alles Mögliche ins Arschloch zu schieben, sogar Bierdosen, die meinten, das wäre bei ihm jede Woche so.’ Das bringt das Festival schon ziemlich gut auf den Punkt. Ich bin abgebrochen, als ich das gelesen habe.



Machen Dir Festivals überhaupt noch Spaß?

Es macht mir schon Spaß, auch wenn es viel Arbeit ist. Es gibt ein paar Festivals, wo ich als DJ bin, auf dem Melt! zum Beispiel, da lege ich zwei Stunden auf, aber bin drei Tage da. Das Melt ist schon mein absolutes Lieblings-Festival, und da hängen dann auch nette Leute rum, und das ist dann schon eine ganz andere Abteilung.

Wie lang machst Du jetzt eigentlich schon die Campus Invasion? Magst Du diese Mini-Festivals?

Ich mach das jetzt die letzten Jahre immer, und das mag ich. Das ist so von der Atmosphäre her nett. Die Campus Invasion ist zwar auch ein Festival, aber es ist an einem Tag, es ist ausnahmslos in netten Städten, in nettem Ambiente, und weil es halt an Unis ist, sind viele Studenten da. Außerdem ist da auch nicht so ein total VIP-Generalstabsmäßiges Backstage; die Bands hängen einfach hinter der Bühne rum und schlendern auch mal übers Festivalgelände. Alles ist viel entspannter, als man das sonst so kennt. Und deswegen mach ich das ganz gerne.



Auf welche Campus Invasion freust Du Dich am meisten? Welches Line-Up gefällt Dir am besten?

Mein Lieblings-Line-Up ist das in Marburg, wegen Maximo Park und Tocotronic.

Da spielen aber auch Juli! Das ist ja eine ziemlich böse Kombination!

Das ist eine Geschmackssache, aber Juli haben schon mal bei der Campus Invasion gespielt, vor zwei Jahren glaub ich, und haben da total abgeräumt. Juli ist eine Band, die auf der Campus Invasion ganz gut funktioniert; Sie genießen ja auch hohes Ansehen unter Studenten. Überhaupt ist es bei der Campus Invasion ja so, dass es stilistisch ein eher bunter Mix ist, der aber in der Gesamtheit doch immer ganz gut ankommt. Die Leute sollen sich Sachen angucken, die sie sonst so auf Einzelkonzerten nicht angucken würden.

Einmal diese festgefahrenen Studenten rocken!

Genau, (verstellt die Stimme) die nur Indie hören! Oder nur Gentleman! Die werden bei der Campus Invasion dann mal ein bisschen über den Tellerrand hinaus gezerrt. Ich finde, Marburg hat in diesem Jahr das beste Line-Up, aber ich war noch nie in Marburg, deswegen weiß ich nicht, ob ich es da mögen werde. Ich war aber schon ein paar Mal in Freiburg, und kann ich sagen, dass ich die Stadt ganz toll finde.

Und, was hast Du denn hier gemacht?

Ich hab zwei Mal aufgelegt. Einmal im E-Werk, einmal im Waldsee. Und da war es beide Male eben sehr lustig. Freiburg ist ja wirklich eine sehr hübsche Stadt.

Erklär mal, wie läuft das überhaupt bei der Campus Invasion? Wie wird entschieden, wo die Konzerte stattfinden?

Wir kriegen halt ziemlich viele Bewerbungen von allen möglichen Unis, und ein ziemlich großes Gremium entscheidet das. Zunächst mal ist es ja so, dass wir in keiner Stadt zwei Mal waren, sondern dass wir im Laufe der Jahre einmal quer durch Deutschlands Unis tingeln. Zuerst geht es dann mal darum, ob man ein passendes Gelände findet. Manchmal ist es ja tatsächlich so, dass der Campus selbst groß genug ist, dass man da ein Konzert veranstalten kann, manchmal muss man das halt in der Nähe des Campus irgendwo in der Stadt machen. Und dann wird halt abgewogen, findet man die Termine, und die Bands, und man will man ja auch gucken, dass man die nicht irgendwie auf einem Festival hat, das halt eine Woche vorher oder später in der gleichen Gegend ist. Da müssen also ganz viele Faktoren zusammen kommen. Irgendwann fällt dann mal die Wahl auf die Stadt; Dann hat man den Termin und die Bands, und dann fährt man auch vorher hin, und dreht einen Einspieler an der Uni, redet mit Professoren, mit Studenten und stellt die Stadt und die Uni so ein bisschen vor. Das wird dann auch im Vorfeld der Campus Invasion als Einspieler dann auch im Fernsehen, an den Abenden gezeigt. Die Produktion, die ist so ein paar Tage vorher in der Stadt, und dann kommt die Redaktion nachgetrödelt.

Und Du kommst dann ganz zuletzt?

(lacht) Na ja, ich komm dann so zeitgleich mit der Redaktion ungefähr.



Hier in Freiburg überschneidet sich der Termin der Campus Invasion mit dem Eröffnungswochenende des Zeltmusikfestival. Die sind ein bisschen sauer auf Euch, glaub ich, denn die hätten auch gerne Wir sind Helden gehabt. Am gleichen Abend spielt da Tommy the Clown, und ich glaube die Veranstalter haben Angst, dass das Zelt an dem Abend leer bleibt.

Oh. Das sind dann immer so kleine Terminprobleme. Wir kommen da ungern irgendwem in die Quere. Dass heisst ja immer auch, dass die uns in die Quere kommen

Was war denn eigentlich Dein allerliebstes Konzert von der Campus Invasion bisher?

Hmmm. Also ich fand natürlich Münster letztes Jahr überragend. Das war gerade zur WM-Zeit, und da haben auch Sportfreunde Stiller gespielt, insofern war das stimmungsmäßig glaub ich, die total ausuferndste Campus Invasion. Regensburg 2005 fand ich auch ganz gut, da waren Mando Diao und Sugarplum Fairy, die kannten damals noch nicht so viele Leute, die haben aber alles ziemlich weg gerockt. Da war es auch lustig, die Brüder hinter der Bühne zu sehen, all’ diese gut frisierten Schweden. Und im letzten Jahr war auch Halle super, wegen Tomte und Fettes Brot und Xavier Naidoo; Das war halt vom Line-Up her ziemlich fett und stimmungsmäßig hinter der Bühne auch sehr sehr riesig. Mal gucken, wie es dann dieses Jahr wird.

Deine eigene Studienzeit ist ja schon ein bisschen länger vorbei, und dann verbringst Du drei Wochenenden umgeben von der zukünftigen akademischen Elite Deutschlands. Nervt Dich das manchmal?

(lacht) Nee, überhaupt nicht. Ich war ja jetzt kürzlich auch auf Lese-Tour, und kam dabei auch wieder über Gebühr in Kontakt mit Studenten, und muss ganz ehrlich sagen, dass mir die Gesellschaft schon ganz recht ist. Ich will jetzt ja niemanden ausgrenzen, aber lieber habe ich Leute im Publikum, die was in der Birne haben.



Ich war letztens hier auf so einer richtig großen Uni-Party, und schockiert, wie langweilig und bieder es da her ging.

Du meinst, Studenten sind langweilig und bieder geworden? Man hört doch immer noch von so ganz wilden Mediziner-Partys und ich mein, ich bin ja auch viel unterwegs auf Konzerten, und in Clubs, und ich hab da ständig mit Studenten zu tun.

Konzerte und Clubs? Da triffst Du ja schon die, die mal rausgehen!

Das tun die nicht mehr alle?

Nee, Einer meiner Kollegen hier in der Redaktion hat am vergangenen Wochenende wo aufgelegt, Elektro, und dann sind ein paar Leute im studentischen Alter gekommen, die wollten Disco-Fox tanzen.

Schräg.

Ich mein, kann man ja alles machen, aber...

Muss man aber nicht. Ich finde, die sollen mal den Arsch zusammen kneifen, die Studenten, und mal wieder richtig durchdrehen.

Das werden die Freiburger hoffentlich bei der Campus Invasion tun. Und eine Frage noch, Markus, zum Abschluss: Hast Du noch eine Kulturempfehlung der Woche?

Eine Platte? Ich weiß, das ist ein bisschen gemein, dass ich die schon hab, denn die erscheint erst in ein paar Wochen, aber was ich gerade rauf und runter höre, ist die neue Tocotronic. Da kann ich nur sagen: Da lohnt sich das Warten.

Mehr dazu:


Personalien


Markus Kavka
kam eher zufällig zum Fernsehen und begann seine VJ-Karriere in den frühen Neunzigern bei VIVA mit der Sendung 'Metalla', einer Kooperation des Musiksender mit Markus damaligen Arbeitgebers 'Metal Hammer'.
Bekannt wurde Markus durch das Format 2ROCK bei VIVA Zwei; Nach dem Ende des Senders wechselte er zu MTV. Dort moderierte er seitdem MTV News, Spin, Events wie die European VMAs und Festivals wie das Rock am Ring und die Campus Invasion.
Markus, der 1967 in Ingoldstadt geboren wurde, wuchs in Manching bei Ingolstadt auf und studierte von 1988 bis 1993 in Erlangen Kommunikationswissenschaft, Theaterwissenschaft und Amerikanistik mit dem Schwerpunkt 'neue Medien'.

Markus Kavka: Website& MySpace

MTV Campus Invasion


Was:
MTV Campus Invasion
Wann: Samstag, 30. Juni 2007,
Wo: Unicampus am Flughafen
VVK: 17 € (Studententickets; Bezug über die Uni) ; 20 €
AK:
25 €

MTV Campus Invasion: Website

Das LineUp in Freiburg



Wir sind Helden:
Website & MySpace





Moneybrother:
Website & MySpace  



Itchy Poopzkid: Website & MySpace  

Bullet for my Valentine: Website & MySpace   



The View:
Website & MySpace