Christopher Street Day

Motorsegler fliegt Regenbogen-Flagge über den Freiburger CSD

Lea Messerschmidt

Zwei Tage vor dem CSD hat der Pilot Christoph Maschowski beim Feierabendbier eine Idee: Mit einem Sportflugzeug zieht er mit Feuerwerkskörpern einen Regenbogen über die Freiburger CSD-Parade.

Wie entstand die Idee über den CSD zu fliegen?

Die Idee entstand abends mit Freunden vom Verein Multicore Freiburg, die einen Wagen beim CSD hatten, bei einem Bier. Wir wollten bei der Parade mal etwas Außergewöhnliches machen. Da hatte ich die Idee, wie im Segelkunstflug, etwas mit Rauch zu machen, nur mit einem Motorsegler. Bei schönem Wetter haben wir die Aktion dann getestet, und das sah echt toll aus. Leider war das Wetter am Samstag während des CSDs nicht so gut und die rote Patrone hat nicht gezündet. Das Ergebnis war leider nicht so, wie wir uns das erhofft haben, aber die Leute haben sich trotzdem gefreut. Es war eine lustige Aktion und hat Spaß gemacht und der Aufwand war auch nicht so groß. Die Vorbereitung hat aber schon zwei Tage gedauert und war eine Premiere für uns.



Worauf muss man bei einer solchen Aktion achten?

Man darf die Sicherheitshöhe nicht unterschreiten. Wir haben keinen Kunstflug gemacht und haben besonders darauf geachtet den Sicherheitsabstand einzuhalten. Die Farben sind ganz normale Feuerwerkskörper, die auch für Kunstflüge verwendet werden. Die haben wir mit bestimmten Halterungen an dem Flugzeug befestigt. Um die Farbe auszulösen muss man einen Stift rausziehen, so mussten wir nichts Elektronisches zünden. Die rote Farbe am rechten Flügel war in diesem Fall leider ein Blindgänger. Aber grün, orange und blau waren im Himmel über dem CSD zu sehen.



Gab es eine Reaktion der Besucherinnen und Besucher der Parade?

Was ich gehört habe ist, dass der ganze CSD-Umzug stehen geblieben ist und dann nach oben geschaut hat. Es gab bisher nur positives Feedback.

Was war die Botschaft dieser Aktion?

Wir wollten zeigen, dass wir uns als Flugsport Verein AKAFlieg Freiburg, mit dem CSD solidarisieren und dass wir zweitens für eine offene Gesellschaft sind, die tolerant ist und für Vielfalt steht. Der Luftsport ist allgemein offen. Der Motorsegler mit dem wir über den CSD geflogen sind, ist übrigens auch die Maschine mit denen unsere Fluglehrer ehrenamtlich Schülerinnen und Schüler ausbilden. Außerdem konnten wir mit dieser Aktion den CSD besonders machen, worauf wir sehr stolz sind.
Zur Person: Christoph Maschowski, 36 Jahre alt, ursprünglich aus Ludwigsburg, lebt in Freiburg und ist nun Pilot beim Verein AKAFlieg Freiburg. Er hat mit 14 Jahren angefangen zu fliegen und ist nun Fluglehrer für Segelflug, Motorsegelflug und Segelkunstflug. Er ist selbständig und hat an der Uni Freiburg Geowissenschaften studiert und in Geochemie promoviert.

Mehr zum Thema: