Ermittlungen gehen weiter

Mordfall Maria L.: Polizei sucht erneut Spuren am Tatort und zwei mögliche Zeuginnen

Yvonne Weik

Die Tötung der 19-jährigen Maria L. beschäftigt die Polizei Freiburg auch nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters weiter. Am Freitag wurden erneut Spuren in der Nähe des Tatorts gesucht. Zudem sucht die Polizei mögliche Zeuginnen.

Die Polizei suchte am Freitag an der Dreisam im Freiburger Osten erneut nach Spuren. Die Suchaktion dauerte mehrere Stunden. "Es wird nochmals abgelaufen, was an Wegen des Täters rund um den Tatort relevant sein könnte", erklärte Polizeisprecherin Laura Riske gegenüber der Badischen Zeitung. Der 17-jährige Hussein K. sei weiterhin dringend Tatverdächtig.


Ein Helikopter, der über den Stadtteilen Vauban und St. Georgen kreiste, hatte mit dem Fall allerdings nichts zu tun: Dabei handelte sich der Polizei zufolge um Bahnvermessungsflüge.

Bereits am Freitagvormittag berichtete die Polizei von einem Hinweis eines 51-jährigen Zeugen, der zwischenzeitlich die Soko "Dreisam" erreichte. Der Mann war in der Tatnacht gegen 3 Uhr mit seinem E-Bike auf dem Heimweg. Als er den Bereich des Tatortes passierte, soll am rechten Fahrbahnrand ein weißes Damenfahrrad gelegen haben, teilt die Polizei mit. War es das Fahrrad von Maria L.? "Wir gehen davon aus", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Weitere Auffälligkeiten hatte der Mann nicht bemerkt.

Zudem habe ihn kurz zuvor eine schnelle Radfahrerin überholt, die ebenfalls stadtauswärts den Tatort passierte. Die Ermittler hoffen, dass diese bislang unbekannte Zeugin möglicherweise Hinweise zum Tatgeschehen am Dreisamufer geben kann.
Kriminaltechniker in Stuttgart helfen der Freiburger Polizei mit teurer Technik und viel Handarbeit: Sie fanden das Haar, das zum Tatverdächtigen im Fall Maria L. führte. Ein Besuch im Labor. Mehr dazu

Die Polizei hat folgende Fragen: Welche Radfahrerin hat in der Nacht des 16. Oktober gegen etwa
3 Uhr den Tatort mit einem Fahrrad (möglicherweise einem Rennrad) passiert und hierbei eventuell einen E-Bike-Fahrer überholt? Oder wer kann Hinweise auf diese Frau geben?

Die Ermittler suchen zudem eine Frau, die am Sonntag, den 16. Oktober, um 1:57 Uhr an der Haltestelle Bertoldsbrunnen in die Straßenbahnlinie 1 eingestiegen ist. In diese Bahn stieg auch der mutmaßliche Täter ein. "Die Frau muss ihn wahrgenommen haben, sie war in seiner Nähe ", sagt Riske. Die Frau fuhr mit der Straßenbahn in Richtung Littenweiler und stieg an der Haltestelle Alter Messplatz um 2:05 Uhr aus. An der Haltestelle Bertoldsbrunnen hatte sie ihren Sitzplatz gewechselt. "Sie könnte eine Zeugin sein", sagt die Polizeisprecherin. Vielleicht kann die Frau Hinweise geben, welchen Eindruck der 17-Jährige auf sie machte.

Laut Polizeibeschreibung hat die Frau lange, dunkle Haare und trug in der Nacht einen knielangen, weiß-gemusterten Rock, eine dunkle Jacke und eine dunkle Handtasche. Die Frau wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Im Internet können Zeugen ohne Angabe von Personalien oder Telefonnummer komplett anonym niederschwellig Hinweise an die Soko-Dreisam übermitteln. Zudem bittet die Kripo um Hinweise unter Tel. 0761/882 5931.

Nach wie vor sind die Ermittler der Sonderkommission Dreisam damit beschäftigt, alle Hinweise des Tötungsdeliktes aufzuarbeiten. Sie versuchen weiter, mögliche Zeugen, vor allem aus der Zeit vor der Tat, zu gewinnen.

Eine Joggerin fand die getötete Studentin Maria L. am Morgen des 16. Oktober. Die 19-Jährige wurde Opfer eines Sexualverbrechens. Die DNA des Täters konnte nachgewiesen werden. Ein 17-jähriger Flüchtling steht im dringenden Verdacht, die Medizinstudentin vergewaltigt und getötet zu haben. Eine Sonderkommission arbeitete an der Aufklärung des Falls.

Mehr zum Thema: