Mord in Staufen: Online-Krimi zum Mitlösen

Tobias Ilg

Seit einigen Monaten arbeiten sechs Studenten der Hochschule Furtwangen an einem Online-Krimifilm namens SnippIt. Der Clou: die Zuschauer können interaktiv eingreifen. Man kann die Ermittlungen per Mausklick aufnehmen oder auch als Statist auftreten. Wie das funktioniert, haben wir uns von einem der Macher erläutern lassen.



Eine Villa in der Fauststadt Staufen: Der Adelige Ferdinand von Reichenau (natürlich ein ausgedachter Charakter) wird tot aufgefunden. Kommissar Schneider, gemütlich ein Fußballspiel schauend, wird von einem mysteriösen Anrufer aus seiner Trägheit geweckt. "Ich habe meinen Vater getötet", hallt es aus dem Hörer. Dann Stille.


So beginnt "SnippIt", ein interaktiver Film, den sechs Studenten der Hochschule Furtwangen erdacht haben. Während der einjährigen Projektarbeit, die noch andauert, dreht das Team, zu dem Julia Schmitt (22), Armin Lusch (24), Clemens Sielaff (23), Florian Wagner (23), Benjamin Ehlert (22) und Benni Obenaus (22) gehören, den Kurzfilm an vielen verschiedenen Orten: in einer  Staufener Villa, bei einem Staufener Friseur sowie in Freiburg, Furtwangen und Baden-Baden vor Filmkulissen des SWR. Auch Statisten sollen den Film so lebhaft und echt wie möglich machen.

Das Besondere an diesem Film wird sein, dass der Zuschauer interaktiv an der Suche nach dem Mörder teilnehmen kann. Man übernimmt die Rolle des Kommissars und kann so zum Beispiel Vernehmungen mit den Verdächtigen leiten. Die Antworten können wahr oder gelogen sein und sollen dem Hobbyermittler dazu dienen, die richtige Fährte aufzunehmen und den wahren Mörder hinter Gitter zu bringen. Jeder bastelt sich so sein individuelles Geschehen und Ende des Films. Wenn man falsch ermittelt, bringt man auch den Falschen hinter Gitter. Die Ermittler müssen schnell arbeiten, nicht umsonst heißt der Film "SnippIt – 15 Minuten bis Lebenslänglich." Die englische Wortkombination "SnippIt" soll dazu aufrufen, die eigenen Schnipsel zusammenzuschneiden.

Das Krimi-Projekt fordert den sechs Studenten viel Arbeit, Zeit und Kraft ab. Sie haben alles selbst gemacht: die Story, das Drehbuch,  die Suche nach Schauspielern und Requisiten, zuletzt den Dreh.

Alle, die nicht nur ermitteln, sondern auch aktiv als Statist mitarbeiten möchten, dürfen das gern. Alter oder Geschlecht sei laut Benni egal.

Die Dreharbeiten dauern vom 13. bis zum 21. September 2009. Vorgestellt werden soll das fertige Werk  "SnippIt – 15 Minuten bis Lebenslänglich" Ende Januar 2010 im Rahmen der Media-Night in Furtwangen.

Statisten bewerben sich unter bewerbung@snippit-film.de. Wer die Studenten finanziell, beispielsweise durch eine Sponsorentätigkeit, unterstützen will, kann sich telefonisch bei Benni Obenaus melden: 01721-828554.

[Foto: Benni Obenaus]

Mehr dazu: