Mobile Bar statt Foodtruck: "Die kleine Freiheit" schenkt Getränke aus

Elena Stenzel

Wer etwas Besonderes für sein persönliches Event möchte, kann "Die kleine Freiheit" buchen. Die mobile Bar versorgt die Gäste mit frischem Kaffee und kühlen Getränken.

Wer hätte gedacht, dass die Freiheit die Farbe Grün trägt und ausgerechnet aus der DDR kommt? Jochen Brender hat einen hellgrünen DDR-Wohnwagen, Modell Nagetusch, Baujahr 1972, in eine mobile Bar umgebaut. Ein Dreivierteljahr hat es gedauert, den Wohnwagen in seinen jetzigen Zustand zu verwandeln. "Er ist wirklich wunderschön geworden", sagt Jochen Brender stolz. Mit seinem hellgrünen Gefährt ist er seit Mai letzen Jahres auf Hochzeiten, Feiern und anderen Events unterwegs.


Die Idee dazu kam ihm vor einiger Zeit auf einer Hochzeit in Brandenburg, da hat es "Klick gemacht". Nach einer großen beruflichen Veränderung hat er den Schritt gewagt und sich mit "Die kleine Freiheit" selbstständig gemacht. "Der Anfang war etwas holprig", sagt er, aber dann sprach sich seine mobile Bar rum. "Das ging dann von Event zu Event. Von Woche zu Woche. Auf der einen Hochzeit wurde man angesprochen: 'Hast du zufällig dann und dann Zeit?' Und dann hat sich das entwickelt".
"Wir haben nicht viel Platz im Wagen, und deshalb muss, was in den Kühlschrank kommt, besonders sein." Jochen Brender
Im Sommer ist bei ihm natürlich Hochsaison: "Vielleicht wird das so ein Sommerding. Ich habe auch jetzt schon einige Anfragen." Wie im letzten Jahr wird er ab Juli wieder mittwochs bei "Grillen und Chillen" in Kerbers Straußi in Staufen dabei sein.

Auf das Sortiment legt Jochen Brender großen Wert. "Es war von vornherein klar, dass die Qualität stimmen muss. Wir haben nicht viel Platz im Wagen, und deshalb muss, was in den Kühlschrank kommt, besonders sein".

Selbstgemachte Sirup und Limos

Den Kaffee bezieht er aus der Freiburger Kaffeerösterei Elephant Beans in der Basler Straße. Auch bei anderen Getränken achtet Brender auf regionalen Bezug: "Wenn ein Kunde Limo oder Saft möchte, schauen wir schon, dass der Saft aus der Region kommt." Sirup und Limos stellen sie selbst her: "Unsere zwei beliebtesten Sorten sind Limette-Minze und Zitrone-Basilikum. Da stellen wir einen Sirup her, und dann wird das mit Mineralwasser aufgegossen." Cocktails hat Jochen Brender auch im Sortiment.

Die Auswahl der Getränke findet immer in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden statt. "Ich möchte den Kunden immer persönlich kennelernen. Dann kann man alles in Ruhe besprechen und stellt gleich fest, ob man sich sympathisch findet. Wir besprechen dann die Getränkeauswahl, sodass wir auf fünf bis sechs Getränke kommen".

Nachhaltigkeit ist ihm wichtig, "Die kleine Freiheit" macht nicht einfach Catering: "Die kleine Freiheit kommt ja zu besonderem Events: Hochzeit, Geburtstag und so weiter. Da müssen auch die Getränke was besonderes sein. Es soll ja alles im Ganzen ein besonderer Moment sein".

Soweit Brender weiß, ist "Die kleine Freiheit" einzigartig in der Gegend: "Sollte ich andere dadurch zu etwas Ähnlichem inspirieren, stört mich das nicht", sagt er.

Spaß und Mobilität – das ist die "kleine Freiheit"

Was bedeutet eigentlich "kleine Freiheit"? "Das war ein wochenlanges Brainstorming, bis mein Schwager auf den Name kam. Zum Einen ist das meine kleine Freiheit, weil ich etwas gefunden habe, das mir Spaß macht und in dem ich aufgehe. Zum Anderen ist das aber auch die Mobilität. Die kleine Freiheit kommt überall hin. Wir haben sie sogar schon mal in eine Indoor-Halle gequetscht, aber draußen ist’s einfach schöner", lacht er und fügt hinzu: "Also im Grunde ist es meine persönliche Freiheit, aber auch für die Gäste, denn sie erleben draußen bei einem schönen Event ein bisschen Freiheit."
Was: mobile Bar "Kleine Freiheit"

Wann: im Sommer mittwochs bei Grillen und Chillen in Staufen, sonst auf Anfrage

Kosten: Preis nach Absprache



Web:
kleine-freiheit.net

Facebook: facebook.com/kleinefreiheit