Microsoft Songsmith: Karaoke im Rückwärtsgang

Carolin Buchheim

Musik komponieren ist schwer, Karaoke singen leicht. Songsmith, ein neues Computerprogramm aus dem Hause Microsoft, verspricht, das Komponieren so leicht zu machen wie Karaoke. Caro hat das Programm getestet.


Karaoke“, so definiert die Wikipedia, „ist eine weltweit beliebte Freizeitbeschäftigung mit dem Ursprung in Japan, bei der Amateur-Sänger zu Instrumentalversionen bekannter Titel singen.“


Dass sich das Endergebnis von Karaoke nicht immer gut anhört, liegt in der Natur der Sache. Denn nur selten, und das beweisen nicht nur Karaoke-Abende mit Freunden, sondern auch die neuen Episoden von DSDS, stimmt die Selbsteinschätzung der eigenen Stimme mit den tatsächlichen Gesangsfähigkeiten überein.

Songsmith, ein neues Computerprogramm des Microsoft Experimental-Labors Microsoft Research, soll Abhilfe schaffen. Von nun an muss sich niemand mehr beim Singen an Musik anpassen. Denn Songsmith funktioniert genau umgekehrt.



„Songsmith generiert Begleitmusik, die zur Stimme eines Sängers passt“, preist Microsoft das Programm an. „Wähl’ einfach einen Musikstil aus, sing’ in das Mikrofon Deines PC’s und Songsmith kreiert die musikalische Untermalung.“ Karaoke im Rückwärtsgang also.

Heftige 100 MB groß ist der Download des Programms; eine Lizenz zur unbegrenzten Nutzung kostet so viel wie zwei CDs, 29 Euro. Immerhin kann Songsmith die ersten sechs Stunden kostenlos getestet werden.

Also ran ans Mikro und ’rein mit der Stimme in den Computer. Dann noch schnell einen Musikstil und das Tempo ausgesucht, ein paar Feinheiten wie den Beat und die Stimmung eingestellt, und Songsmith mischt den Song zurecht.



Das Ergebnis ist – ganz egal wie schlecht oder gut man singt – verstörend. Denn Songsmith erschafft – wen wundert’s – garantiert gefühlsfreie Muzak, perfekt für die Beschallung seelenloser Orte. Und das ist zwar nicht wirklich schön, aber unglaublich unterhaltsam.

Da das seltsame Programm tatsächlich - trotz seiner Herkunft - kinderleicht zu nutzen ist, bekommt man in sechs Stunden so einige wunderbar absurde Tracks zusammengemischt.

Wer sich nicht selbst ans Musik mischen machen will, der kann eine Vielzahl von Songsmith-Remixen echter Hits auf YouTube genießen. Zum Beispiel Radiohead’s „Creep“ als entspanntes Reggae-Stück, Elvis Presley’s „Suspicious Minds“ als Disco-Hit, „Wonderwall“ von Oasis als Minimal Techno-Track oder Police’s "Roxanne" als Latin-Pop-Song. Ganz klar Songs, die die Welt dringend brauchte. Danke, Songsmith!

Mehr dazu:


The Eagles - Hotel California (Classic Hits by Microsoft Songsmith

Quelle:YouTube