Meine Meinung: Ihr feiert Halloween falsch!

Kyra Leibham

Ihr sauft, stopft Süßigkeiten in Euch rein und bewerft fudder-Autorin Kyra Leibham mit Eiern. Die hat schlechte Neuigkeiten für Euch: Ihr macht damit alles falsch!

In Fernsehserien wird das amerikanische Halloween sehr spektakulär dargestellt. Kinder ziehen in Kostümen von Haustür zu Haustür, drohen den Bewohnern mit "trick or treat" und sammeln mit breitem Grinsen ihre Süßigkeiten ein. Viele Eltern bleiben zu Hause, um den Zuckerzombies die Türen zu öffnen und sicherzugehen, dass ihre eigenen Kinder mit genügend Karies und Diabetes wieder nach Hause kommen.


Jugendliche sind sich zu schade dafür,von Haustür zu Haustür zu laufen. Sie gehen auf Hauspartys und wachen am nächsten Morgen im Garten der Nachbarn auf. Kinderlose Paare genießen den Abend und kleiden sich in überaus einfallsreichen und schmeichelnden Paar-Kostümen. Singles schaukeln auf Partys betrunken und in freizügigen Kostümen von einer potentiellen Übernachtungsmöglichkeit zur anderen.

In Deutschland ist Halloween für viele junge Leute auch eher ein weiterer Grund zum Feiern und Trinken geworden. Obwohl die meisten dafür eigentlich keinen Grund brauchen. Den Rest des Jahres betrinken sie sich ja auch einfach aus Spaß an der Freude. Und für die Leute, die sich einen Spaß erlauben wollen: Dreistigkeit ist nicht witzig. Vor ein paar Jahren wurde meine Haustür mit Eiern beworfen. Vermutlich weil ich ihnen die Tür nicht aufgemacht habe. Aber ich bin mir bis heute nicht ganz sicher, ob es eine Protestaktion gegen mich als Veganerin oder wirklich nur ein unlustiger Streich war.

"Nichts ist süßer als kleine, klebrige Vampire."


Man munkelt aber, dass diese ’romantische’ Version von Halloween tatsächlich gibt – auch in Deutschland. Das Halloween, zu dem Nachbarn am Abend vor Allerheiligen ihre Lichter anmachen und den Zuckerzombies, die von Eltern begleitet werden, Süßigkeiten in die Hand drücken. Anmerkung: Das sind nette, unbewaffnete Zuckerzombies, die keine Eier schmeißen. Da geht mir das Herz auf. Nichts ist süßer als kleine, klebrige Vampire.

Auf so ein Halloween würde ich mich auch freuen. Als ich ein Kind war, gab es das in Freiburg nicht. Um die Häuser zu ziehen kannte ich nur vom Sankt Martins-Umzug mit meiner Kindergartengruppe.

Dieses Jahr mache ich alles richtig. Ich werde mit Salz einen Kreis um mein Haus ziehen und meine Haustür mit Frischhaltefolie einwickeln um mich vor potentiellen Angriffen zu schützen. Das Licht bleibt bei mir aus, die Packung Lakritz-Fledermäuse kann ich auch im Dunkeln essen. Dieses Jahr bekommt ihr mich nicht, Zuckerzombies!