Leute und Listen

Maria del Mar Mena Aragon von Urbanes Freiburg: "Freiburg soll weiter wachsen"

Simone Lutz

Am 26. Mai wird ein neuer Gemeinderat gewählt. In Freiburg treten 18 Listen an. Welche Positionen vertreten sie? Heute: Maria del Mar Mena Aragon, Spitzenkandidatin von Urbanes Freiburg.

BZ: Frau Mena Aragon, Sie haben mal gesagt: "Ich darf beim SC feiern, aber nicht fürs Stadion stimmen" – weil es kein kommunales Wahlrecht für Ausländer gibt. Nun kandidieren Sie für den Gemeinderat. Wie kommt’s?

Mena Aragon: Ich engagiere mich schon lange ehrenamtlich, als Stadträtin kann ich mehr bewirken. Und: Ich habe geheiratet und seit zwei Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft, jetzt darf ich kandidieren.
"Nichts bleibt, wie es ist, Freiburg wird wachsen. Dieses Wachstum wollen wir sozial, nachhaltig innovativ und ökologisch mitgestalten."

BZ: Wofür steht Ihre Liste?
Mena Aragon: Für die Vision einer liberalen und urbanen Stadt. Nichts bleibt, wie es ist, Freiburg wird wachsen. Dieses Wachstum wollen wir sozial, nachhaltig innovativ und ökologisch mitgestalten.

BZ: Was muss sich in Freiburg dringend ändern?
Mena Aragon: Freiburg wächst in seine Rolle als Großstadt hinein, deshalb müssen Stadtteile und Zentren ausgebaut werden. Wir müssen Startups und Gründer stärken, soziokulturelle Räume und digitale Infrastruktur schaffen.
Zur Person

Maria del Mar Mena Aragon, 34, ist Qualitäts- und Prozessmanagerin. Sie hat den Verein Artik mitbegründet, ist dort Vorsitzende, außerdem ist sie stellvertretende Vorsitzende des Migrantinnen- und Migrantenbeirats. Sie ist verheiratet und wohnt in Zähringen.

BZ: Soll Freiburg weiter wachsen oder sollte nach dem Bau des neuen Stadtteils Dietenbach Schluss sein?
Mena Aragon: Für uns ist jetzt schon klar, dass der neue Stadtteil den Bedarf an Wohnungen nicht decken wird. Freiburg soll weiter wachsen, geplant, nachhaltig und urban.
"Im Moment belasten einige notwendige Großprojekte den Haushalt mehr als üblich. Aber solche Projekte wie die Sanierung von Schulen schaffen auch Werte."

BZ: Für den neuen Haushalt haben Stadtverwaltung und Gemeinderat 70 Millionen Euro neue Schulden beschlossen. Wie bekommt man die Finanzen wieder in den Griff?
Mena Aragon: Im Moment belasten einige notwendige Großprojekte den Haushalt mehr als üblich. Aber solche Projekte wie die Sanierung von Schulen schaffen auch Werte.

BZ: Ihre Traumveranstaltung für das Stadtjubiläum?
Mena Aragon: Die Sperrung der B31 für einige Tage für eine Festmeile. Das würde zeigen, was für ein Potenzial ein Dreisamboulevard hätte.

BZ: Bitte vervollständigen Sie: Ich finde den kommunalen Ordnungsdienst...
Mena Aragon:... eine latent verfehlte Methode, Sicherheitsproblemen in Freiburg zu begegnen. Es wird nicht zwischen subjektivem Sicherheitsgefühl und tatsächlicher Lage unterschieden. Wir stehen hier für einen Kurswechsel.

BZ: Die Umsetzung politischer Entscheidungen scheitert immer öfter am Widerstand von Bürgern. Wie wollen Sie hier vermitteln?
Mena Aragon: Der Knackpunkt ist, Infos über komplexe Themen so zur Verfügung zu stellen, dass sie verständlich sind. Man kann hier digitale und niederschwellige Wege gehen, zum Beispiel mit Beteiligungsapps.

BZ: Mit welchen anderen Listen könnten Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen?
Mena Aragon: Mit jeder, die unseren Kernthemen aufgeschlossen gegenübersteht. Konkret zum Beispiel Junges Freiburg und die Grüne Alternative Freiburg.

BZ: Welcher Gemeinderatsbeschluss der vergangenen zehn Jahre war Top, welcher war der größte Flop?
Mena Aragon: Nicht der größte Flop, aber ein Schritt in die falsche Richtung war die Bereitstellung von 100 000 Euro für die Entfernung von Graffiti an Privateigentum. Das ist keine kommunale Aufgabe. Top war die Einführung des Sozialtickets.
Leute und Listen
Am 26. Mai wird ein neuer Gemeinderat gewählt. In Freiburg treten 18 Listen an. Welche Positionen vertreten sie? Wir haben die jeweiligen Spitzenkandidatinnen und -kandidaten um Antworten für einen Fragebogen gebeten. Alle bisher erschienenen Folgen gibt’s unter: Kommunalwahl 2019 in Freiburg: Leute und Listen.

Mehr zum Thema: