Ruhestörung

Linke Gruppen demonstrieren in der Nacht zum Sonntag in Freiburg

BZ-Redaktion

Ärger in Freiburg: Eine Demonstration, die in der Nacht zum Sonntag um 2.30 Uhr begonnen hatte, sorgte für massive Ruhestörungen in der Altstadt und der Wiehre und viele Anrufe bei der Polizei.

Für eine massive Ruhestörung hat in der Freiburger Altstadt und der Wiehre eine erneute sogenannte Nachttanzdemo durch Gruppen aus der linken Szene gesorgt. Teilnehmer zündeten auch Feuerwerkskörper und spielten laute Musik. Die Demo begann nach Darstellung der Veranstalter um 2.30 Uhr, führte auch am Amt für öffentliche Ordnung an der Johanniskirche vorbei – und dauerte bis gegen 5 Uhr. Sie löste sich am Ende im Grün und in der Gartenstraße auf. Bei der Polizei sind in der Nacht eine Vielzahl von Anrufen wegen Beschwerden über Ruhestörung eingegangen, hieß es am Sonntag im Polizeipräsidium. Eine offizielle Stellungnahme wurde für Montag angekündigt.


Eine ähnliche Aktion hatte es bereits im Dezember gegeben. Die vorwiegend sehr jungen Krachmacher richteten sich gegen "Sperrstunde, Tanzverbot und Bürgervereinsterror." Damals hatte die unangemeldete Demo in der Stadtpolitik und bei Leuten, die sich für das Thema Nachtleben engagieren, Kritik ausgelöst: Solche Aktionen führten zu keinem Dialog, sondern brächten noch mehr Menschen in der Innenstadt gegen die Sache auf, hieß es damals. Auch der Lokalverein Innenstadt hatte sich damals in einer Stellungnahme gegen eine solche Form der Auseinandersetzung.

Mehr zum Thema: