Le Gipfel: Protest-Frühstück in der KTS

Maria-Xenia Hardt

Heute treffen sich Angela Merkel und Nichoals Sarkozy zum deutsch-französischen Gipfel in Freiburg. Auch zwei Demonstrationen sind angekündigt, eine angemeldete, um 13:30 auf dem Platz der alten Synagoge, eine unangemeldete um 11 Uhr am Bertoldsbrunnen. Die Initiatoren der unangemeldeten Demo wollten den heutigen Tag zeitig um 7 Uhr mit einem Brunch in der KTS beginnen. Maxi war da.

7 Uhr, KTS. Draußen: gefühlte minus 10 Grad. Drinnen: Tote Hose. Stell dir vor, es ist Auftakt zum Protesttag gegen den deutsch-französischen Gipfel und keiner ist da. Vielleicht war 7 Uhr einfach ein zu ehrgeiziges Ziel. Eine Stunde später treffen die ersten ein, um halb neun hat sich ein knappes Dutzend um einen Pott Kaffee zusammengerottet.


Sie sehen eher müde als protestwütig aus, Koffein soll Abhilfe schaffen. Dazu gibt es die obligatorische Sojamilch und literweise Haferdrink. Charmantes KTS-Sperrmüll-Ambiente, nette Leute, diese Menschen mit Rastalocken und Palästinensertüchern. Man hört deutsch und französisch. Auf Stadtplänen sind Standorte der Polizei markiert, die Schauplätze des Gipfeltreffens, dazu gibt es die Telefonnummer eines „Legal Teams“, die im Fall einer Festnahme weiterhelfen soll.

Fotos dürfen keine gemacht werden, Namen werden nicht verraten. Zwei junge Frauen lassen sich dann doch zumindest zu einigen Kommentaren hinreißen. Die eine hofft „dass viele Menschen auf der Straße sind, um Aufsehen zu erregen“. Die andere erwartet „1000 Leute am Bertoldsbrunnen, wenn alle durch die Polizeischikane durchkommen.“

Beide spekulieren auf „erfolgreiche Aktionen“ und darauf, dass Angela Merkel, Nicolas Sarkozy und ihr Gefolge „den Protest mitbekommen und sehen, dass wir auf die Straße gehen.“
Dann muss eigentlich nur noch eines festgehalten werden, bevor es um kurz vor 9 weiter geht zur Fahrraddemo: „Merkel und Sarkozy sind uns scheißegal! Aber wir haben keinen Bock mehr auf ihre Stellvertreterpolitik.“